Zum Thema:

15.10.2019 - 21:12Lerne die Feuerwehr auch von innen kennen15.10.2019 - 15:12Lerncafé Villach ist auf der Suche nach Lernhelfern15.10.2019 - 12:45Christof Kromp wechselt nach Innsbruck15.10.2019 - 10:15Noch 100 Tage bis zu Special Olympics in Villach
Wirtschaft - Villach
Tamara Nadolph trägt nun ein Jahr lang den Titel „Cafetier des Jahres“.
Tamara Nadolph trägt nun ein Jahr lang den Titel „Cafetier des Jahres“. © WKK/Just

Nadolph gewinnt renommierten Wettbewerb:

Villacher Unter­nehmerin ist „Cafetier des Jahres“

Villach & Innsbruck – Tamara Nadolph hat bereits Erfahrung mit Barista-Wettbewerben: Nachdem sie bereits zwei Mal als Staatsmeisterin in der Kategorie „Latte Art“ ausgezeichnet wurde, nahm die Chefin der „Bar Italia“ in Villach zu Jahresbeginn an den „Latte Art“-Weltmeisterschaften in Berlin teil. Nun gelang ihr mit dem Sieg beim „Cafetier des Jahres“-Wettbewerb in Innsbruck der nächste Meilenstein.

 1 Minuten Lesezeit (169 Wörter)

„Das Besondere an diesem Wettbewerb ist seine Praxisnähe. Man hat zwei Gäste zu bedienen, die ihre Bestellungen aufgeben. Die Juroren beurteilen dabei nicht nur das handwerkliche Geschick bei der Kaffeezubereitung, sondern auch den Umgang mit den Gästen“, erzählt Nadolph.

Jeder Teilnehmer hat zehn Minuten, …

… um seine Gäste zu bedienen. Dabei wird jeder Handgriff und jedes Gespräch von der Jury genau beobachtet – von der Begrüßung der Gäste über die fachgerechte Kaffeezubereitung bis hin zu kleinen Aufmerksamkeiten. Auch das Know-how rund um Sorten- und Maschinenkunde spielt dabei eine Rolle. Die Teilnehmer wissen nämlich nicht, welche Art von Kaffee bestellt wird. Die Bandbreite reicht von handgefiltertem Kaffee über Latte Macchiato bis hin zum klassischen Verlängerten.

Villacherin leitet auch Barista-Schulungen

Die Villacher Unternehmerin setzt ihr Wissen nicht nur bei ihrer Arbeit im eigenen Kaffeehaus ein, sondern gibt es auch weiter: Nadolph führt – gemeinsam mit Service-Europameisterin Kathrin Nußbaumer – die Barista-Schulungen der beiden gastgewerblichen Fachgruppen in der Wirtschaftskammer Kärnten durch.

Kommentare laden
ANZEIGE