Zum Thema:

15.10.2019 - 21:27VP und FP fordern Alkohol­verbot in der Innen­stadt15.10.2019 - 20:26Darum kreiste der Hub­schrauber über Klagenfurt15.10.2019 - 15:16Freie Kirche: Gospel­House eröffnet15.10.2019 - 14:54200 Familien gegen Zusammen­legung von NMS und Volks­schule
Leute - Klagenfurt
© Büro LR.in Schaar

Kärntnerin im Kampf gegen Cybermobbing:

Hass im Netz: „Mein Sohn hat sich das Leben genommen!“

Klagenfurt – Eine mutige Mutter setzt sich gegen Cybermobbing ein und möchte warnen und aufklären. Die Veranstaltungsreihe „#Hass im Netz“ macht Halt im Jugendkulturzentrum Kwadrat in Klagenfurt.

 2 Minuten Lesezeit (293 Wörter)

Ins Leben gerufen wurde die Sensibilisierungsmaßnahme vom Referat für Frauen und Gleichbehandlung auch aufgrund vieler Beiträge zum Thema aus der Bevölkerung bei der Maßnahmenreihe „Frauenpower 4.0 – Frau in der Region“. „Hass im Netz ist ein viel diskutiertes Thema und beschäftigt die Menschen überall. Vor allem Frauen sowie Kinder und Jugendliche werden oft zur Zielscheibe von Hassbotschaften, Diskriminierung oder Belästigung. Hier ist rasches Eingreifen erforderlich“, betont Frauen- und Jugendreferentin LR.in Sara Schaar.

Suizid wegen Mobbing

Teil der Veranstaltungsreihe ist Marika Lagger-Pöllinger. Die Oberkärntner Mutter erzählt als Betroffene, deren Sohn sich im Alter von 16 Jahren wegen Cybermobbings das Leben genommen hat, ihre persönliche Geschichte. „Ich sehe es als meinen Auftrag, einen Beitrag im Kampf gegen Cybermobbing zu leisten.“ Bei der Veranstaltung in Klagenfurt sprechen außerdem Claus Kügerl, Präventionsexperte der Polizei Klagenfurt und Caroline Kerschbaumer vom Verein ZARA – Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit zum Thema.

Gemeinsam gegen den Hass

Franz Petritz, Stadtrat für Bildung und Gesundheit, und Markus Geiger, Stadtrat für Jugend und Familie, unterstützen die Maßnahme. Petritz sieht gemeinsames Auftreten gegen Hass im Netz als Schlüssel: „Die Menschen müssen wissen, welche Verantwortung sie im Netz tragen.“ „Im digitalen Zeitalter ist es wichtig, ein besonderes Augenmerk darauf zu legen“, ist auch Geiger überzeugt. „Durch die vermeintliche Anonymität des Internets verschwimmen oftmals die Grenzen des respektvollen Miteinanders. Frauen sind viel häufiger von Beschimpfungen, Belästigung und Bedrohung im Netz betroffen als Männer. Mit unserer Initiative möchten wir ein gesamtgesellschaftliches Problem thematisieren sowie breit informieren und sensibilisieren“, sagt Gabriel.

#Hass im Netz

Wann: Am 23. September 2019 um 19 Uhr

Wo: Jugendkulturzentrum Kwadrat in Klagenfurt, Messeplatz 1 / Halle 10

Infos und Termine: www.frauen.ktn.gv.at

Kommentare laden
ANZEIGE