Zum Thema:

29.05.2020 - 18:36400 Euro Strafe für Wirt: Lokal war bis halb 1 in der Früh geöffnet29.05.2020 - 13:33Marktgelände: Neue Ver­kehrs­maß­nahme an der Drau­lände29.05.2020 - 12:53Am 6. Juli: Kärnten Therme er­öffnet wieder!29.05.2020 - 12:26Große Schwer­punkt­aktion über Pfingsten
Wirtschaft - Villach
SYMBOLFOTO © pixabay.com

Laut Analyse von immowelt.at

Günstig Wohnen? Mietpreise in Villach liegen im Mittelfeld

Villach – Wie viel Geld man in Österreich für das Anmieten einer neuen Wohnung oder eines Hauses zahlen muss, hängt auch stark von der Region ab. Im Österreich-Vergleich findet man in Kärnten die günstigsten Bezirke, wobei Villach im Mittelfeld liegt. Das zeigte eine aktuelle Analyse der Mietpreise von immowelt.at.

 1 Minuten Lesezeit (146 Wörter) | Änderung am 21.09.2019 - 16.31 Uhr

Wie viel Geld man in Österreich für das Anmieten einer neuen Wohnung oder eines Hauses zahlen muss, hängt auch stark von der Region ab: Im Westen des Landes sind die mittleren Quadratmeterpreise bis zu 3-mal so hoch wie im Osten des Landes. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von immowelt.at, einem der führenden Immobilienportale Österreichs.

Günstiges Kärnten

Die günstigsten Bezirke befinden sich in Kärnten, Oberösterreich und Burgenland. Allerdings ist der Zustand der angebotenen Wohnungen oftmals auf niedrigerem Niveau, was eine Erklärung für die kleineren Angebotspreise liefert. In Villach-Stadt zahlt man pro Quadratmeter rund 10,20 Euro Mietpreis und in den ländlichen Bezirken 9,40 Euro. Mit 5,50 Euro ist Sankt Veit an der Glan der preisgünstigste Bezirk in Kärnten. Zum Vergleich: Absoluter Spitzenreiter in Sachen Mietpreise ist Innsbruck-Stadt, wo Mieter mit 17,50 Euro pro Quadratmeter rechnen müssen.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE