Zum Thema:

21.10.2019 - 17:44Spraydose in brennender Mülltonne explodiert21.10.2019 - 16:01Neuer Flügel­stürmer für Villachs Adler21.10.2019 - 15:142,8 Kilo Kokain verkauft: Vier Drogen­dealer geschnappt21.10.2019 - 12:56Unterstütze Special Olympics-Sportler: Sei mitten­drin statt nur dabei
Leute - Villach
Erntezeit.
Vizebürgermeisterin Petra Oberrauner und Stadtgartenchef Wolfgang Faller beim Ernten.
Erntezeit. Vizebürgermeisterin Petra Oberrauner und Stadtgartenchef Wolfgang Faller beim Ernten. © Karin Wernig

Von den gekennzeichneten Bäumen:

Pflück mich: „Essbare Stadt“ Villach ist bereit zum Ernten

Villach – Äpfel, Birnen, Edelkastanien, Walnüsse und vieles mehr in den Beeten und auf den Bäumen der „Essbaren Stadt“ ist jetzt reif und bereit, geerntet zu werden. Stadtgartenreferentin Vizebürgermeisterin Petra Oberrauner lädt die Villacherinnen und Villacher herzlich dazu ein.

 1 Minuten Lesezeit (163 Wörter)

Das Villacher Essbare Stadt-Projekt ist ein voller Erfolg: „Den ganzen Sommer über kommen unsere Stadtgärtnerinnen und -gärtner mit dem Nachpflanzen kaum nach, weil die Kräuter und Gemüsesorten so beliebt sind“, schildert Nachhaltigkeitsreferentin Vizebürgermeisterin Petra Oberrauner. „Aber jetzt präsentieren sich die Flächen in der vollen Pracht der Erntezeit.“

Direkt vom Baum

Die Villacherinnen und Villacher können gern Zwetschen, Äpfel, Birnen, Kastanien und vieles mehr von den gekennzeichneten Bäumen zwischen Maria Gail und Rennstein kostenlos pflücken. Auch die Tröge auf dem Unteren Kirchenplatz bieten sich mit Gurken, Mangold und Kohl ebenfalls an. Und die Sonnenstrahlen haben auch die Kräuter in den Rabatten auf dem Freihausplatz und im Wirth-Park zur Reife gebracht. „Grün ist in unserer Stadt ein sehr wichtiger Faktor“, sagt Oberrauner. „Das Projekt Essbare Stadt verbindet alle positiven Faktoren der Bepflanzung und hat den Zusatznutzen der köstlichen und noch dazu kostenlosen Ernte für die Bürgerinnen und Bürger.“

Kommentare laden
ANZEIGE