Zum Thema:

16.07.2019 - 12:58Klagenfurt bekommt erste Countdown Ampel!18.01.2019 - 15:49Kärnten hilft trauernden Hinterbliebenen11.12.2018 - 12:4224,1 Millionen Euro für sozial Schwache06.12.2018 - 18:08Bald spannendes Förder­projekt mit Tarvis?
Politik
© pixabay

Hilfe wenn das Kind erkrankt:

Pilot­projekt startet: „Schnelle Hilfe – Wir betreuen Ihr krankes Kind“

Kärnten – Wenn das eigene Kind unerwartet krank wird und man die Betreuung berufs- oder ausbildungsbedingt nicht selbst übernehmen kann, werden Mütter und Väter organisatorisch vor große Herausforderungen gestellt. Vielleicht ist der Pflegeurlaub für dieses Jahr schon aufgebraucht und es ist auch keine geeignete Vertrauensperson zur Stelle, die sich kurzfristig um den erkrankten Sprössling kümmern kann? Ab November startet das Pilotprojekt „Schnelle Hilfe – Wir betreuen Ihr krankes Kind“ in Klagenfurt, Villach und Spittal.

 3 Minuten Lesezeit (455 Wörter) | Änderung am 27.09.2019 - 21.00 Uhr

„Wenn ein Kind plötzlich krank wird und der Alltag nicht wie gewohnt abläuft, bedeutet das Stress und stellt Eltern und Alleinerziehende oft vor unüberwindbare Hürden“, weiß Familienreferentin Landesrätin Sara Schaar um die Problematik. Im Familienreferat des Landes Kärnten gab es immer wieder Anfragen nach Unterstützung. „Das hat uns dazu veranlasst, ein leistbares Konzept zum Wohle eines jeden erkrankten Kindes auf die Beine zu stellen, um Familien bestmöglich zu entlasten und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu unterstützen“, so Schaar. „Was Familien brauchen, ist eine schnelle, verlässliche Betreuung in Akutsituationen.

Betreeungsleistungen starten im November

In Zusammenarbeit mit der AVS, der Arbeitsvereinigung der Sozialhilfe Kärnten, starten wir nun das Pilotprojekt ,Schnelle Hilfe – Wir betreuen Ihr krankes Kind‘“, erklärt die Familienreferentin. Nach einer Eltern-Informationskampagne die im Oktober laufen soll, wird mit den Betreuungsleistungen im November gestartet und das in Klagenfurt&Umgebung, Villach&Umgebung und Spittal&Umgebung.

Pilotphase ist für ein Jahr angedacht

Schaar: „Die Pilotphase, für die das Land 95.000 Euro in die Hand nimmt, ist für ein Jahr angedacht, in welcher ständig evaluiert und das Angebot nach den Bedürfnissen der Familien angepasst wird.“ Das Versicherungsmodell soll nach dem Beispiel der Steiermark nach der Pilotphase auf ganz Kärnten ausgedehnt und wenn möglich in die Familienkarte integriert werden. Zum Einsatz kommen mobile ausgebildete Elementarpädagoginnen und -pädagogen mit langjähriger Erfahrung, die sich professionell und liebevoll um erkrankte Kinder kümmern – und das zuhause, in ihrem vertrauten Umfeld. Die krankheits- und altersgerechte Betreuung wird für Kinder von 0 bis 13 Jahren angeboten und kann pro Tag für mindestens fünf Stunden und maximal zehn Stunden – in der Zeit von 7 bis 20 Uhr – in Anspruch genommen werden, führt Peter Abraham, Fachbereichsleiter der AVS, aus. Der Kostenbeitrag beträgt 7 Euro pro Stunde. Das Versicherungsmodell in der Steiermark bietet mit einem Kostenbeitrag von 14,50 Euro pro Monat Familien die Möglichkeit, bis zu 30 Stunden im Jahr rückerstattet zu bekommen, was auch für Kärnten, zu günstigeren Konditionen, angedacht wird.

„Stadt Villach beteiligt sich gern“

Villachs Bürgermeister Günther Albel: „Die Gesundheit ihrer Kinder und eine qualitätsvolle Betreuung liegt Eltern natürlich besonders am Herzen. Leider ist es so, dass nicht alle Eltern über ein weit gespanntes soziales Netzwerk verfügen und zum Beispiel auf Omas und Opas zurückgreifen können, wenn ihr Kind erkrankt ist. Die Stadt Villach beteiligt sich deshalb gerne an diesem Projekt, da es garantiert, dass zertifizierte Erzieherinnen und Erzieher Kärntner Familien unbürokratisch und zuverlässig Unterstützung bieten. Damit helfen wir sowohl den Kindern als auch den Eltern, die sich auf eine qualitätsvolle Betreuung verlassen können.“

Kommentare laden
ANZEIGE