fbpx

Zum Thema:

29.05.2020 - 07:40Cineplexx startet vor­aus­sicht­lich ab 1. Juli23.05.2020 - 18:06Kauf per Chat: Teures Mobil­telefon kam nie an13.05.2020 - 07:00Nanu? Parkt da ein Passagier­flug­zeug in Spittal?11.05.2020 - 16:27Bank Austria warnt Kunden vor betrügerischen E-Mails
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © Fotolia 86350731

69-Jährige wurde aufgefordert Geld zu überweisen

Telefon Betrug: „Sie haben 100.000 Euro gewonnen“

Spittal – Eine 69-jährige Frau aus Spittal wurde Opfer von Betrügern. Per Telefon teilten sie der Dame mit, dass sie 50.000 Euro gewonnen hätte, aber für Notar- und Transportkosten selbst aufkommen müsste und einen Geldbetrag per „bitpanda“ überweisen sollte Am nächsten Tag meldeten sich die Täter erneut - nun hatte die 69-Jährige angeblich 100.000 Euro gewonnen und sollte dafür über 5.000 Euro bezahlen. Die Frau wandte sich daraufhin an die Polizei. 

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (115 Wörter)

Ein bislang unbekannter Täter rief am 26. September 2019 eine 69-jährige Frau aus Spittal an der Drau an und teilte ihr mit sie habe rund 50.000 Euro beim Euromillionenspiel gewonnen. Sie müsse aber für Notar- und Transportkosten selbst aufkommen bzw. per „bitpanda“ einen Betrag überweisen. Noch am gleichen Tag kaufte die Dame vier der genannten Bons in einer Bank in Spittal/Drau und teilte dem Anrufer die Codes dazu mit.

Doppelter Betrugsversuch

Am folgenden Tag rief der Unbekannte nochmals an und teilte mit dass sie rund 100.000 Euro gewonnen habe, allerdings müsse sie zum Erhalt des Gewinns jetzt 5.600 Euro überweisen. Geistesgegenwärtig überwies sie jetzt nicht mehr sondern zeigte dies bei der Polizei an.

Kommentare laden
ANZEIGE