Zum Thema:

23.10.2019 - 16:54Ab in den Winter­schlaf: Blumen­zwiebeln warten auf den Frühling23.10.2019 - 15:40Ab November: Hunde müssen an die Leine!23.10.2019 - 11:35Für Bedüftige: Bis zu 90 warme Mahlzeiten werden mittags serviert23.10.2019 - 10:35Polizei fand 83 Gramm Cannabis­kraut bei Geschwister­paar
Politik - Villach
© KK

SPÖ-Clubobmann Harald Sobe:

„Eine Schwarz-Rot Koalition wäre der Optimalfall“

Villach – Das vorläufige Wahlergebnis der SPÖ für Villach mit Minus 3,19 Prozent ist für den Villacher Clubobmann Harald Sobe eher nicht das, was er sich vorgestellt hat. „In Summe gesehen ist das Ergebnis schwierig verständlich. Die Freiheitlichen wurden für ihre Skandale vom Wähler abgestraft, aber es ging alles in eine Richtung, die der ÖVP“.

 2 Minuten Lesezeit (247 Wörter) | Änderung am 30.09.2019 - 09.08 Uhr

„Wir sind knapp zweitstärkste Fraktion in Villach, wobei die Wahlkarten noch nicht ausgezählt sind. Es ist ein Kopf an Kopf Rennen zwischen Schwarz-Rot um Platz 1 in Villach. Ich bin dennoch froh, dass Villach im Vergleich zu Gesamtösterreich anders ist. In Villach sind die Sozialdemokraten eine richtige interessante Perspektive für die Menschen und da bin ich sehr stolz drauf.“ Sobe möchte die Wahlkarten abwarten, wobei es wahrscheinlich keine großen Verschiebungen geben wird.

Nationalratsmandat für Oberrauner scheint fix

„Ich bin der Meinung, dass unsere Kandidatin Petra Oberrauner ihr Mandat annehmen können wird. Aktuell schaut es gut aus für uns. Ich habe wenig Menschen erlebt, die als Quereinsteiger wie Petra Oberrauner, mit allem was sie bisher politisch gemacht, so einen Einsatz gezeigt haben. Das waren oft 20 Stunden Tage bei ihr und sie hat alles gegeben, damit sie dieses Mandat für Villach auch bekommt,“ schildert Sobe. Aktuell scheint für Oberrauner trotz einem Verlust in Villach Stadt, der Einzug in den Nationalrat als fix.

Koalition mit Kurz-ÖVP?

Auf die Frage, wie die politische Landschaft in Österreich nach der Wahl im Zuge der Regierungsbildung aussehen solle, steht für Sobe fest: „Österreich hat immer davon profitiert, wenn die Sozialpartner von Schwarz und Rot zusammen gearbeitet haben. Dies hat uns immer am meisten genützt und dies sollte aufgrund des Wahlergebnisses auch so sein. Bei Schwarz-Blau hat man gesehen was herausgekommen ist. Eine Koalition mit der ÖVP wäre nun der Optimalfall“.

Kommentare laden
ANZEIGE