Zum Thema:

16.10.2019 - 14:58Stadt­werke prüfen ob Klage gegen Gemeinde­rat möglich16.10.2019 - 11:45Hier werden junge Mülltrennungs­profis ausgebildet15.10.2019 - 21:27VP und FP fordern Alkohol­verbot in der Innen­stadt15.10.2019 - 20:26Darum kreiste der Hub­schrauber über Klagenfurt
Wirtschaft - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © 5min.at

Großauftraggeber zahlte nicht:

Varna Business Service in­solvent: Schulden von rund 663.460 Euro

Klagenfurt – Der Elektrotechniker „Varna Business Service EOOD“ ist insolvent. Wie der AKV Europa am 30. September 2019 bekannt gab, wurde über das Vermögen der bulgarischen Firma ein Konkursverfahren eröffnet. Seit dem Jahr 2017 hatte das Unternehmen auch eine Zweigniederlassung in Klagenfurt. Von der Insolvenz sind drei Dienstnehmer betroffen.

 1 Minuten Lesezeit (169 Wörter)

Die Varna Business Service EOOD ist eine bulgarische Firma. Seit Oktober 2017 hat das Unternehmen zudem eine Zweigniederlassung in der Roseggerstraße. Auch die Hauptgeschäftstätigkeit befindet sich in Kärnten. Wie der AKV Europa am 30. September 2019 bekannt gab, wurde über das Vermögen der bulgarischen Firma ein Konkursverfahren eröffnet. Die Verbindlichkeiten betragen 1,17 Millionen Euro. Von der Insolvenz sind direkt drei Dienstnehmer sowie rund 50 Gläubiger betroffen. Derzeit ist der Betrieb bereits faktisch geschlossen. Ob die Schuldnerin den Abschluss eines Sanierungsplanes beabsichtigt, behält sie sich vor und wird sich erst im Zuge des – Verfahrens ergeben.

Großauftraggeber beglich Werklohn nicht

Als Ursachen der Insolvenz gibt die Schuldnerin an, dass sie für einen Großauftraggeber tätig war, der schlussendlich seinen Werklohn im Ausmaß von rund 1,32 Millionen Euro nicht beglich. Auch Verhandlungen mit diesem Großauftraggeber über Bezahlung des Werklohnes scheiterten, was schließlich zur heutigen Zahlungsunfähigkeit führte. Aktiva werden in der Höhe von 511.300 Euro angegeben, somit errechnet sich eine Überschuldung mit rund 663.460 Euro.

Kommentare laden
ANZEIGE