Zum Thema:

18.11.2019 - 13:20Sattnitz teilweise über Ufer getreten16.11.2019 - 21:03Gewalt ist all­gegen­wärtig: 5.000 Miss­handlungen in 20 Jahren16.11.2019 - 18:46Christkindlmarkt am Neuen Platz feierlich eröffnet16.11.2019 - 12:24Massive Regenfälle führten zu Überschwemmung
Politik - Klagenfurt
Germ kritisiert:
Germ kritisiert: "Das Islam-Zentrum wurde einfach diskussionslos durchgewunken“ © KK

„Der Bau hat bereits begonnen"

FPÖ kritisiert: „Islam-Zentrum wurde dis­kussions­los durch­gewunken“

Klagenfurt/St. Peter – Ein Islam-Zentrum wird an der St. Peter Straße in Klagenfurt errichtet. „Der Bau hat bereits begonnen“, erklärt Vizebürgermeister Wolfgang Germ. Die Freiheitlichen kritisieren nun unzureichende Information. „Das Islam-Zentrum wurde einfach diskussionslos durchgewunken“, so Germ.

 1 Minuten Lesezeit (213 Wörter) | Änderung am 30.09.2019 - 16.11 Uhr

Im Klagenfurter Stadtteil St. Peter wird aktuell ein Islam-Zentrum errichtet. „Der Bau hat bereits begonnen“, berichtet der freiheitliche Vizebürgermeister Wolfgang Germ in seiner Aussendung am 30. September 2019. Laut Germ habe es die Klagenfurter Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz jedoch verabsäumt, sowohl Bürger als auch Politik ausreichend über die Pläne zur Errichtung eines Islam-Zentrums an der St. Peter Straße zu informieren.

„Information hätte viel früher erfolgen sollen“

„Das Islam-Zentrum wurde einfach diskussionslos durchgewunken“, kritisiert Germ. Laut dem Freiheitlichen hätte die Information viel früher erfolgen sollen. Weder der Stadtsenat noch der Gemeinderat seien, laut dem Vizebürgermeister, ausreichend eingebunden worden. „Bereits im Jahr 2017 hatte die geplante Errichtung des besagten Islamcenters für Verunsicherung gesorgt. Die FPÖ hat sich schon damals dagegen ausgesprochen“, betont Germ.

„Diskussion wäre notwendig gewesen“

In der Beantwortung einer entsprechenden Anfrage im Gemeinderat im Jahr 2017 habe die Bürgermeisterin angekündigt, dass erst eine Detailplanung vorliegen müsse, um das Projekt genau beurteilen zu können. „Offenbar wurden hierbei sämtliche Informationen an den politischen Gremien vorbeigemogelt“, so Germ. „Eine offene Diskussion wäre in diesem Fall absolut notwendig gewesen“, schließt der Vizebürgermeister. Wie eine Anrainerin berichtet, gibt es auch seitens der Nachbarn derzeit große Aufregung bezüglich des Islam-Zentrums.

 

Kommentare laden
ANZEIGE