Zum Thema:

16.10.2019 - 14:58Stadt­werke prüfen ob Klage gegen Gemeinde­rat möglich16.10.2019 - 11:45Hier werden junge Mülltrennungs­profis ausgebildet15.10.2019 - 21:27VP und FP fordern Alkohol­verbot in der Innen­stadt15.10.2019 - 20:26Darum kreiste der Hub­schrauber über Klagenfurt
Leute - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © 5min

In der St. Veiter Straße

„Parkende fühlen sich schikaniert“

Klagenfurt – Der Straßenteil St. Veiterstraße, innerhalb des Ringes, Richtung Heuplatz ist eine Ladetätigkeitszone, die nur zwischen 8 und 10 Uhr als Ladeätigkeitszone definiert ist, dann ist es eine Kurzparkzone. Die ortsansässigen Geschäftsleute beschweren sich, dass hier angeblich vermehrt Parkkontrollen durchgeführt werden und somit die ohnehin schon spärlichen Kunden zusätzlich verschreckt werden.

 2 Minuten Lesezeit (253 Wörter) | Änderung am 04.10.2019 - 14.37 Uhr

„Die Zuständigen der Stadt Klagenfurt, haben sich einen perfiden Plan ausgedacht, um die wenigen Kunden oder Konsumenten, die den minimierten Betrieben in Klagenfurt noch etwas Umsatz bringen, zu disziplinieren und abzustrafen.“ Diese Zeilen erreichten uns vor Kurzem per Mail von einer verärgerten Unternehmerin. Der Straßenteil St. Veiter Straße, innerhalb des Ringes, Richtung Heuplatz wird laut ihr genauestens und sehr oft von Parkorganen kontrolliert.

„Alle halbe Stunde wird kontrolliert“

Die Unternehmerin beklagt sich, dass pünktlich um 8 Uhr und ab dann alle halbe Stunden ein Kontrollorgan eines privaten Securityunternehmens vorbei kommen und „die wenigen Parker, die sich hier noch hergetrauen“ überprüfen würden. „Es spricht sich leider herum, dass hier Parken scharf geahndet wird“, so die Inhaberin eines Glasbetriebes. Parallel zum diesem Sicherheitsdienst kontrolliert laut ihr zusätzlich auch ab 8.15 Uhr das städtische Ordungsamt diesen kleinen Straßenzug. „Man kann sagen, dass die Kontrolle dieses kurzen Straßenabschnittes zwischen 8 bis 10 Uhr, im Zuge eben der Ladetätigkeitszeit, lückenlos bewacht wird, damit der Stadt nicht ein Cent durch die Lappen geht“, beschwert sich die Unternehmerin. „Ich finde das sehr befremdlich und die Parkenden fühlen sich schikaniert.“

Es wird überall gleich kontrolliert

Wir haben mit dem privaten Securityunternehmen Kontakt aufgenommen und haben folgende Stellungnahme erhalten: „Es gibt in der Stadt Klagenfurt einen vorgegebenen Rundgang, den die Mitarbeiter abgehen und einhalten. Es wird an keiner Straßenstelle mehr oder weniger kontrolliert.“ Auch die Stadt Klagenfurt bestätigt uns, dass es in keiner Straße vermehrte Kontrollen geben würde.

Kommentare laden
ANZEIGE