Zum Thema:

16.10.2019 - 14:58Stadt­werke prüfen ob Klage gegen Gemeinde­rat möglich16.10.2019 - 11:45Hier werden junge Mülltrennungs­profis ausgebildet15.10.2019 - 21:27VP und FP fordern Alkohol­verbot in der Innen­stadt15.10.2019 - 20:26Darum kreiste der Hub­schrauber über Klagenfurt
Leute - Klagenfurt
Freuten sich über die Ehrung und den Besuch bei der Bürgermeisterin: Renate Schulzer, Mark Fessl und Stefanie Frank mit Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz
Freuten sich über die Ehrung und den Besuch bei der Bürgermeisterin: Renate Schulzer, Mark Fessl und Stefanie Frank mit Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz © StadtPresse/Glinik

Rettungsaktion am Lendkanal

Lebensretter geehrt: „Was sie getan haben, ist unbezahlbar“

Klagenfurt – Mark Fessl und Karl Frank retteten zwei Damen aus ihrem Auto, das kurz zuvor in den Lendkanal gestürzt war. Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz lud die Beteiligten nach dem großen Schreck ins Rathaus ein.

 2 Minuten Lesezeit (249 Wörter)

Zivilcourage sollte eigentlich selbstverständlich sein – in unserer heutigen Zeit aber fehlt sie leider immer mehr – daher war es Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz ein besonders Anliegen den beiden Männern offiziell „Danke“ zu sagen, die für zwei ältere Damen zu Lebensrettern wurden.

Lebensretter reagierten sofort

Stefanie Frank und ihre Freundin Renate Schulzer waren am 20. September gemeinsam im Schloss Maria Loretto – auf dem Nachhauseweg bzw. beim rückwärts Ausparken stürzte das Auto mit den beiden Damen über die Böschung in den Lendkanal. Der Sohn von Stefanie Frank, er war ebenfalls im Schloss Maria Loretto, stieg aus einem Auto und sprang geistesgegenwärtig in den Kanal. Mark Fessl, er kam zufällig mit dem Fahrrad vorbei, reagierte sofort und eilte Karl Frank zu Hilfe. Sie konnten die beiden Damen aus dem Auto befreien. „Das was Mark und Karl für uns getan haben, ist unbezahlbar, wir sind so unendlich dankbar“, erzählen Stefanie Frank und Renate Schulzer. Das Auto füllte sich binnen Sekunden mit Wasser, der Lendkanal dort ist bis zu drei Meter tief!

Urkunde für Dank und Anerkennung

„Diese Geschichte ist so außergewöhnlich, ich wollte Sie unbedingt persönlich kennenlernen und „Danke“ sagen“, so die Bürgermeisterin. Sie überreichte Mark Fessel die offizielle Urkunde für Dank und Anerkennung der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee. Stellvertretend für Karl Frank nahm seine Mutter Stefanie die Ehrung entgegen, Karl Frank ist erst im Frühjahr 2020 wieder in Klagenfurt, er lebt im Ausland.

Kommentare laden
ANZEIGE