Zum Thema:

21.10.2019 - 18:24Über 250.000 Euro Schulden: Erwachsenen­bildner insolvent21.10.2019 - 17:19Elisabethinen-Krankenhaus in der Vorreiter-Rolle21.10.2019 - 16:16Bereits zum 6. Mal: Barber Angels im Eggerheim21.10.2019 - 15:20„For Forest“ ging um die Welt: 81 Länder berichteten
Leute - Klagenfurt
Nejla und Alina ließen sich ihre Haare abschneiden und spendeten sie für krebskranke Kinder.
Nejla und Alina ließen sich ihre Haare abschneiden und spendeten sie für krebskranke Kinder. © KK

Spende für kleine, krebskranke Patienten:

„Unsere Haare machen andere Kinder glücklich“

Klagenfurt – Alina und Nejla sind in ihren jungen Jahren bereits große Vorbilder für viele andere Kinder. Sie haben ihre Haare gespendet, um damit krebskranken Kindern einen Weg in die Normalität zu ermöglichen.

 2 Minuten Lesezeit (330 Wörter)

„Seit vier Jahren habe ich mir meine Haare wachsen lassen. Nun wollte ich eine Typveränderung“, erzählt uns Alina. „Meine Mama hat mich auf die Möglichkeit aufmerksam gemacht meine Haare zu spenden“, erinnert sich die 14-Jährige. „Ich wollte unbedingt kurze Haare und warum nicht gleichzeitig etwas Gutes tun?“ Von ihrem Vorhaben konnte sie auch ihre 10-jährige Schwester Nejla überzeugen. „Das Gefühl ist unbeschreiblich, weil man die ganze Zeit im Hinterkopf hat, dass man mit so einer Kleinigkeit so etwas großes Bewirken kann. Es macht mich glücklich, dass ich krebskranken Kindern helfen konnte“, sagt Alina.

ANZEIGE
Alina hatte ihre Haare vier Jahre lang nicht geschnitten.

Alina hatte ihre Haare vier Jahre lang nicht geschnitten. - © KK

„Ich werde wieder spenden“

Für Alina war die Haarspende das erste Mal. Für sie ist jedoch klar: „Sobald meine Haare wieder gewachsen sind, werde ich sie wieder spenden, da mir der Kurzhaarschnitt sehr gefällt und ich helfen möchte.“ Alina möchte auch andere Kinder zum Spenden animieren: „Habt keine Angst, Haare wachsen nach, also warum nicht was Gutes tun und wer weiß, vielleicht gefällt dir der neue Kurzhaarschnitt ja auch so toll wie mir!“

Spende auch du!

„Wer langes Haar hat und krebskranke Kinder unterstützen möchte, kann sein Haar schneiden lassen und spenden“, erzählt uns Edina Mesic vom Friseursalon Leon in Klagenfurt. „Es ist herzergreifend zu sehen, wie stolz die Kinder nach der Spende sind. Manche lassen ihre Haare extra noch weitere Monate wachsen, damit sie richtig lang werden, um sie dann zu spenden.“ Generell können Haarspenden ab einer Mindestlänge von 30 cm verwendet werden. „Ideal sind um die 40 cm, damit die Experten daraus eine natürliche Perücke fertigen können“, weiß Mesic. Die Echthaarperücken werden für Kinder und Jugendliche, die ihre eigenen Haare in Folge einer Chemotherapie, schwerer Verbrennungen oder der Krankheit Alopecia Areata verloren haben, produziert.

Kommentare laden
ANZEIGE