Zum Thema:

16.11.2019 - 21:03Gewalt ist all­gegen­wärtig: 5.000 Miss­handlungen in 20 Jahren15.11.2019 - 15:11Handke: „Ich habe die jugo­slawische Staats­bürger­schaft nie beantragt!“14.11.2019 - 21:24„Was passiert wenn Mauern fallen?“13.11.2019 - 13:53Es wird bunt: Villach startet Street-Art-Offensive
Leute - Klagenfurt
© LPD Kärnten/fritzpress

Ausstellung in der Landesregierung

Spiegel­saal wird zum Kunst­tempel

Klagenfurt – Im Rahmen der „Langen Nacht der Museen“ wurde gestern, Samstag, ein Gebäude, das der politischen Administration dient, in ein Haus der Kunst umgewandelt. Kulturreferent Landeshauptmann Peter Kaiser eröffnete im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung die Ausstellung „Directors Cut“, einen Quer-Schnitt des Werkes von Wolfgang Walkensteiner.

 2 Minuten Lesezeit (276 Wörter)

„Es ist ein sehr angenehmes Gefühl, aus einem Tempel der politischen Gestaltung und des Verwaltens einen Kunsttempel zu machen“, sagte der Landeshauptmann. Schon durch den Künstler Arnulf Komposch sei Kultur in den Spiegelsaal implementiert worden. Allein der Akt der Präsentation bildender Kunst an diesem Ort verändere seine Funktion und Wirkung, erweitere die diskursiven Möglichkeiten, offenbare Schnittpunkte und –flächen, an denen Kunst und Politik in Wechselwirkung zueinander treten würden.

Gemeinsamkeit von Kunst und Politik

„Natürlich haben Kunst und Politik etwas gemeinsam, was zugleich verbindend als auch trennend wirkt: Beide versuchen, Erkenntnisse über das menschliche Sein zu erlangen. Beide bedienen sich einer Differenzierung“, so Kaiser. Es gebe Politik und das Politische. „Politik meint das Tagwerk der Politiker. Die Basis dafür ist das Politische, also das Fundament, die Grundlage eben für das, was täglich als Politik sichtbar wird.“ Mit dieser Ausstellung soll gezeigt werden, dass es mehr Verbindendes zwischen Politik und Kunst gebe. „Ich wünsche einen schönen, gemeinsamen kunstvollen Abend“, sagte der Landeshauptmann.

Garantie gibt es keine

„Ein Bild gelingt oder nicht, Sicherheit gibt es keine“, meinte Wolfgang Walkensteiner in einer Ausführung zu seiner Ausstellung und dankte dem Landeshauptmann „für seine Liebe zur Kunst“. Kulturabteilungsleiter Igor Pucker informierte, dass diese Ausstellung erstmals zum Programmangebot der „Langen Nacht der Museen“ gehöre. Unter den vielen Besucherinnen und Besuchern begrüßte er Landesamtsdirektor Dieter Platzer mit seiner Gattin, Klagenfurts Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz, den früheren Gesundheitsminister Michael Ausserwinkler mit Frau, den Literaten Josef Winkler, den früheren Landesrat Rolf Holub und Uli Wehr, die Lebensgefährtin des Landeshauptmannes, sowie viele Künstlerinnen und Künstler.

Kommentare laden
ANZEIGE