Zum Thema:

23.10.2019 - 17:32Fenster und Türen beschädigt: Diebe drangen in Büro ein23.10.2019 - 16:29Fast 300.000 Euro Schulden: Sportgetränke­hersteller pleite23.10.2019 - 15:19Diebe hatten Hang zum Alkohol23.10.2019 - 15:10Diebe drangen in Firmen­gebäude ein
Sport - Klagenfurt
Patrick Harand (KAC) gegen David Aslin (Graz).
Patrick Harand (KAC) gegen David Aslin (Graz). © EC-KAC/Kuess

Neuauflage der letztjährigen Halbfinalserie

Rotjacken besiegen Graz 99ers mit 5:1

Klagenfurt – Mit einer über 60 Minuten defensiv wie offensiv starken Leistung besiegte der EC-KAC am Sonntagabend vor über 4.000 Fans die Graz 99ers deutlich mit 5:1.

 3 Minuten Lesezeit (450 Wörter)

Die erste gute Gelegenheit der Partie hatten die Gäste bereits in der zweiten Minute: Einen Hamilton-Wristshot fälschte Greg Squires knapp vor dem Kasten ab, mehr reflexartig denn koordiniert schnellte Lars Haugens Fanghand nach oben. Doch es waren die Rotjacken, die früh und innerhalb von nur 25 Sekunden zu einer 2:0-Führung kamen: Einen tollen Steilpass von David Fischer klopfte Thomas Koch aus der Luft und in seinen eigenen Lauf, er beendete sein Solo mit einem Handgelenksschuss flach ins Tor. Und der Evergreen legte gleich darauf seinen bereits 321. Treffer in Österreichs höchster Spielklasse nach: Von Matthew Neal aus der Ecke bedient, hämmerte Koch den Puck aus dem Slot zum 2:0 in die Maschen. Greg Squires zog über rechts kommend zur Mitte, brachte den Haken auf die Backhand an und schob am Schoner von Haugen vorbei zum sehenswerten 1:3 aus Sicht der Gäste ein. Das zweite Drittel blieb trotz einiger Chancen aber torlos. 

Nach einem wuchtigen Vorstoß tief in die Angriffszone legte der sehr auffällige Clemens Unterweger den Puck zurück vor das Tor, Thomas Hundertpfund erreichte diesen nicht ganz, die Scheibe landete jedoch unmittelbar bei Johannes Bischofberger, der in der 52. Minute nur mehr ins halbleere Tor einschieben musste. Lediglich 57 Sekunden später durften sich die Klagenfurter auch noch über das 5:1 freuen: Nachdem Patrick Harand in der neutralen und Martin Schumnig in der offensiven Zone jeweils Übersicht und Gefühl mit der Backhand bewiesen hatten, traf Andrew Kozek vom rechten Faceoff-Kreis aus per Direktabnahme perfekt in die Kreuzecke. In der Schlussphase konnten die Gäste nicht mehr zulegen, das änderte aber weder das Endresultat von 5:1 noch die stehenden Ovationen des Klagenfurter Publikums. 

Matikainen ist stolz auf seine Mannschaft

„Das war ein großartiges Spiel unserer Mannschaft, die sich heute Abend für die harte Arbeit, die sie in dieser Woche abgeliefert hat, belohnt hat. Wir waren an beiden Enden des Spielfelds sehr eng am Mann und bissig. Die Disziplin im System war durch die Bank von allen Spielern sehr gut. Man hat heute gesehen, wie wir Eishockey spielen können, wenn wir fokussiert und konzentriert sind und alle gemeinsam einen kollektiven Plan verfolgen, in dem jeder seine Rolle erfüllt“, so Petri Matikainen, Head Coach des EC-KAC.

Nächstes Heimspiel am Mittwochabend

Mit seinem vierten Sieg im achten Saisonspiel schraubte der EC-KAC sein Punktekonto auf 13 Zähler nach oben. Zwar liegen die Klagenfurter damit unverändert auf Tabellenposition sechs, der Abstand zum Zweiten, den Vienna Capitals, beträgt jedoch nur noch einen Punkt. Für die Rotjacken wartet nun ein Schlagerspiel auf europäischer Ebene: Am Mittwochabend (Spielbeginn: 19.30 Uhr) empfängt man in der heimischen Stadthalle im Rahmen der Champions Hockey League den EHC Biel-Bienne aus der Schweiz. 

Kommentare laden
ANZEIGE