Zum Thema:

16.10.2019 - 13:47Vermutlich Drogen: 28-Jähriger tot aufgefunden15.10.2019 - 21:12Lerne die Feuerwehr auch von innen kennen15.10.2019 - 15:12Lerncafé Villach ist auf der Suche nach Lernhelfern15.10.2019 - 12:45Christof Kromp wechselt nach Innsbruck
Leute - Villach
© Privat, Helga Emperger, Villach

Maria Peskoller-Weg

Eine Straße zu Ehren einer mutigen Wider­stands­kämpferin

Villach – Wir schreiben das Jahr 1944 - es herrscht Krieg. Eine Widerstandsgruppe versteckt sich in Bunkern im Wald, hielt den Verfolgern in Feuergefechten stand. Allen voran kämpfte die mutige Maria Peskoller, die schließlich von der Gestapo festgenommen und zum Tode verurteilt wurde. Eine Straße in Villach soll nun nach der tapferen Widerstandskämpferin benannt werden, um an ihren Mut zu erinnern.

 1 Minuten Lesezeit (224 Wörter) | Änderung am 07.10.2019 - 09.29 Uhr

Im Sommer 1944 fiel Marias Mann Josef Peskoller einer groß angelegten Verhaftungswelle der Gestapo zum Opfer und blieb bis Kriegsende in Klagenfurt in Haft. In diesen Jahren begann die Widerstandstätigkeit von Maria Peskoller. Sie war in ein vielfältiges politisches Kontaktnetz eingebunden, das sich von den Partisanen in Leoben Donawitz bis hin zu den Widerstandszellen innerhalb der Deutschen Reichsbahn spannte. Im Rahmen dieses Netzwerkes organisierte Maria, unter dem Decknamen „Anna“, die Übermittlung von politischen Nachrichten und den Transport sowie die Verteilung von Flugblättern und der Nahversorgung der entflohenen Zwangsarbeiter. Im Jahre 1944 beteiligte sich Maria, gemeinsam mit den eben genannten Personen, am Aufbau einer Partisanengruppe im Raum Villach.

Straßenbenennung als Gedenken

Der Villacher Gemeinderat hat am 3. Oktober auf Vorschlag von Bürgermeister Günther Albel die Straßenbenennung nach „Maria Peskoller“, die auf Grund ihres Widerstands gegen das NS-Regime am 23. Dezember 1944 in Graz hingerichtet wurde, einstimmig beschlossen. „Der aktive Widerstand ihrerseits gegen das Regime des Nationalsozialismus und ihr Mut, den sie dafür aufbrachte, sind triftige Gründe einen Verkehrsweg nach ihr zu benennen“, heißt es seitens der Stadt. Der Weg verläuft im Bereich des St. Ruprechter-Platzes.

Selbst in ihrem einem Abschiedsbrief dachte die tapfere Maria Peskoller nicht an ihren baldigen Tod, sondern an ihre Kinder, die wohl behütet aufwachsen sollten. Sie war eine Frau mit Mut und Rückgrat!

Kommentare laden
ANZEIGE