Zum Thema:

16.10.2019 - 18:39Kabarett und Oldschool Death Metal16.10.2019 - 14:58Stadt­werke prüfen ob Klage gegen Gemeinde­rat möglich16.10.2019 - 11:45Hier werden junge Mülltrennungs­profis ausgebildet15.10.2019 - 21:27VP und FP fordern Alkohol­verbot in der Innen­stadt
Politik - Klagenfurt
© Dieter Kulmer Photography

Beschlüsse aus Sitzung:

Aus dem Stadt­senat: Finanzierung Hallen­bad genehmigt

Klagenfurt – Die Stadtregierung stellte am 8. Oktober 2019 einstimmig wichtige Weichen für die Zukunft der Landeshauptstadt. Die das geplante Hallenbad, der Umbau des Seniorenheims Hülgerthpark und die Zusammenlegung der Werkstätten von Stadt und Stadtwerke standen dabei im Mittelpunkt.

 3 Minuten Lesezeit (397 Wörter)

Die Stadt wird, wie gestern berichtet, um 7,9 Millionen Euro die sogenannten Rohrer-Gründe gegenüber von Minimundus ankaufen. Damit kann aus dem geplanten Hallenbad ein Sport- und Vitalbad mit Gesundheitsschwerpunkt und zusätzlichen hier angesiedelten Einrichtungen werden, da mehr Platz zur Verfügung steht. Als Finanzreferentin erhielt die Bürgermeisterin vom Stadtsenat einstimmig die Finanzierung genehmigt und auch der gemeinsame Antrag mit Stadtrat Markus Geiger über den Ankauf selbst wurde einstimmig beschlossen. Die Stadt will sich für ein eventuell erweitertes Hallenbadprojekt einen strategischen Partner suchen, eine dementsprechende europaweite Ausschreibung wurde ebenfalls vom Stadtsenat genehmigt.

Zusammenlegung der Werkstätten

Zweites wichtiges Zukunftsthema der Stadtregierung war die geplante Zusammenlegung der mechanischen Werkstätte der Stadt mit der Stadtwerkewerkstätte. Beide sollen in der Klagenfurt MobilGmbH vereinigt werden. Im Stadtsenat wurde der notwendige Pachtvertrag beschlossen. Zu Gast war Stadtwerke-Vorstand Dip.-Ing. Erwin Smole, der erläuterte wie notwendig dieser Zusammenschluss unter dem Motto „Gemeinsam statt doppelt“ ist. Nach der Dekarbonisierungsoffensive der EU ist es erforderlich die öffentlichen Fuhrparks rasch auf alternative Energien umzustellen. Bis 2025 müssen 35 Prozent der jeweiligen Flotte ohne fossile Energien betrieben werden, bis 2030 wird bei den Bussen 65 Prozent vorgeschrieben. Damit von Infrastruktur bis Schulungen nicht alles doppelt aufgebaut werden muss, werden die beiden Werkstätten, die mit rund 50 Mitarbeitern fast 1.000 Fahrzeuge betreuen, zusammengelegt. Dieser Prozess wird mit den Mitarbeitern Schritt für Schritt besprochen und es gibt auch eine externe Begleitung dazu.

Umbau Seniorenheim Hülgerthpark

Die Klagenfurt Pflege GmbH als 100 Prozent-Tochter der Stadt und künftige Betreuerin des Seniorenheims Hülgerthpark, nimmt mit 1.1.2020 den Betrieb auf und wird sich auch um den Neu- und Umbau des Heimes kümmern. Die notwendigen Beschlüsse wurden unter den Tagesordnungspunkten von Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz und Vzbgm. Jürgen Pfeiler gefasst. Die Details zur Kapitalausstattung und den rechtlichen Rahmenbedingungen erläuterte im Senat der Leiter der Abteilung Soziales, Mag. Stefan Mauthner.

Resolution

Einstimmig verabschiedet wurde auch eine Resolution, die Stadtrat Markus Geiger einbrachte. Sie ist an den Bundesminister für Verkehr, Mag. Andreas Reichhardt, gerichtet und enthält den Appell, dass der Knoten Klagenfurt und die Wörtherseestrecke in die Liste der „leiseren Bahnstrecken“ in der Europäischen Union aufgenommen wird. Auf diesen dürfen nur mehr lärmarme Güterzüge verkehren. Ungeachtet dessen müsse aber außerdem die Planung und Umsetzung einer Güterumfahrungsstrecke für die Landeshauptstadt Klagenfurt vorangetrieben und zeitnahe umgesetzt werden.

Kommentare laden
ANZEIGE