Zum Thema:

19.11.2019 - 21:30Auszeichnungen für Kärntner Betriebe19.11.2019 - 18:325 Millionen Euro Soforthilfe für Unwetter­schäden19.11.2019 - 12:37Ohne Moos, nix los: Sämtliche Bankomat­kassen fielen heute aus18.11.2019 - 18:33Tante Fanny ruft Dinkel-Mürbteig zurück
Wirtschaft - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay.com

Nach Frischmilch-Skandal in Deuschland:

„Unsere Milch ist von höchster Qualität!“

Kärnten – In Deutschland wurde heute eine großflächige Rückholaktion von bakterienverseuchter Frischmilch gestartet. Bei Routinekontrollen wurde ein Bakterium festgestellt, dass zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Durchfall führen kann. Viele Kunden sind nun auch bei uns verunsichert. Wir haben mit Wolfgang Kavalar von Kärntner Milch gesprochen und uns erkundigt, wie sauber unsere Milch ist.

 2 Minuten Lesezeit (263 Wörter)

Bei einem deutschen Frischmilchlieferant sind bei Routinekontrollen Bakterien in der Milch nachgewiesen worden. Daraufhin startete eine Rückholaktion bei Diskountern wie Aldi, Lidl, Edeka und Rewe. Nach einer Rückfrage bei der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit ist Österreich von der Rückrufaktion nicht betroffen. Wir haben mit Wolfgang Kavalar von Kärntner Milch gesprochen, warum unsere Frischmilch unbedenklich getrunken werden kann.

Strengere Qualitätskontrollen

„Wir haben wesentlich strengere Qualitätsstandards als es in der gesamten EU, und somit auch in Deutschland, üblich ist“, erfahren wir von Kavalar. „Sollte bei einem Lieferanten der Grenzwert von 200.000 Zellen überschritten werden, folgt eine Warnung, bei einer zweiten Überschreitung gibt es eine Liefersperre“, so der Milchprofi. In Ländern, wo die Milch also ganz normal als erste Qualität verkauft werden kann, wird bei Kärntner Milch bereits eine Liefersperre verhängt. „So kommt die verunreinigte Milch nie zum Konsumenten.“

ANZEIGE

Wolfgang Kavalar von Kärntner Milch. - © Kärntner Milch

Schnelltest bei jeder Lieferung

„Kunden von Kärntner Milch können sich sicher sein, dass die Milch in Ordnung ist“, sagt Kavalar. „Jede Milch, die mit den Tanksammelwagen geliefert wird, wird mittels Schnelltest auf Antiobiotika getestet“, erfahren wir. Werden die hohen Qualitätsparameter überschritten, wird die Milch der Biogasanlage zugeführt und somit entsorgt. „Zudem wird jede Produktionscharge bevor sie ins Regal kommt getestet, so ist sofort ersichtlich, wenn die Milch nicht in Ordnung ist und es kann kurzfristig gehandelt werden.“ Durch die strengeren Kontrollen und den vielen Sicherheitsmaßnahmen, können Konsumenten der Kärntner Milch bedenkenlos ihre Frischmilch trinken!

Kommentare laden
ANZEIGE