Zum Thema:

16.10.2019 - 14:58Stadt­werke prüfen ob Klage gegen Gemeinde­rat möglich16.10.2019 - 11:45Hier werden junge Mülltrennungs­profis ausgebildet15.10.2019 - 21:27VP und FP fordern Alkohol­verbot in der Innen­stadt15.10.2019 - 20:26Darum kreiste der Hub­schrauber über Klagenfurt
Leute - Klagenfurt
Prim. Priv.-Doz. Dr. Hannes Alber, Ing. Dietmar Kandolf, Prim. Dr. Wolfgang Wandschneider (v. li.)
Prim. Priv.-Doz. Dr. Hannes Alber, Ing. Dietmar Kandolf, Prim. Dr. Wolfgang Wandschneider (v. li.) © Klinikum Klagenfurt

30. Kärntner Herztag:

Prävention zur häufigsten Todesursache, dem Herzinfarkt

Klagenfurt – Der Herzverband Kärnten veranstaltet in Kooperation mit dem Klinikum Klagenfurt am Wörthersee am Samstag, den 19. Oktober 2019, den 30. Kärntner Herztag. Unter anderem stehen Vorträge, Möglichkeit zum Gesundheits-Check oder die Besichtigungen von Schau-OP und Herzultraschall-Labor am Programm.

 2 Minuten Lesezeit (345 Wörter)

Herz-Kreislauferkrankungen, zu denen auch der Herzinfarkt zählt, sind nach wie vor die Nummer eins der Todesursachen in den westlichen Industrieländern. Obwohl sich die Techniken der Behandlung und somit das Überleben in den letzten zehn Jahren verbessert haben, sind die Patientenzahlen mit Herz-Kreislauferkrankungen unverändert geblieben.

Bewegungsmangel oder Vererbung

Die Gründe liegen einerseits in der demografischen Entwicklung – die Menschen werden immer älter – andererseits in der körperlichen Inaktivität, die ein schwerwiegender Faktor ist. „Aber auch erblich bedingte Ursachen, wie eine familiäre Hypercholesterinämie kann die Ursache für einen Herzinfarkt sein“, erklärt Prim. Priv.-Doz. Dr. Hannes Alber, Leiter der Inneren Medizin und Kardiologie am Klinikum Klagenfurt am Wörthersee, der für die wissenschaftliche Leitung des Kärntner Herztages verantwortlich zeichnet. Eine familiäre Hypercholesterinämie kann vermutet werden, wenn der LDL-Cholesterinwert höher als 190 mg/dl ist. Wichtig hierbei: Betroffene müssen so früh wie möglich behandelt werden. Das beginnt teilweise schon im Jugendalter.

Prävention und Therapie

Über Prävention und Therapie bei Herz-Kreislauferkrankungen erfahren Interessierte bei zahlreichen Vorträgen. Zudem haben Besucher die Möglichkeit bei dem Stand der Kärntner Gebietskrankenkasse einen Gesundheits-Check durchführen oder sich bei Ernährungsfragen beraten zu lassen. Aber auch Hörtests werden vorgenommen (Firma Neuroth). Weitere Highlights: Die Besichtigung des Herzultraschall-Labors im Klinikum Klagenfurt am Wörthersee und ein „Schau-OP mit Herz-Lungen-Maschine“.

30. Kärntner Herztag

Wann: Am Samstag, den 19. Oktober 2019

Dauer: Von 9.00 bis ca. 12.30 Uhr

Wo: Klinikum Klagenfurt

Der Eintritt ist frei.

Vorträge:

  • 9.45 Uhr: „Diagnostik“ OA Dr. Carl Kaulfersch (Abteilung für Innere Medizin und Kardiologie, Klinikum Klagenfurt)
  • 10.15 Uhr: „Nicht-chirurgische Therapie“ Prim. Priv.-Doz. Dr. Hannes Alber (Abteilung für Innere Medizin und Kardiologie, Klinikum Klagenfurt)
  • 10.45 – 11.30 Uhr: Pause – in dieser Zeit ist eine Besichtigung des Herzultraschall-Labors bzw. des Schau-OPs oder ein Gesundheits-Check möglich.
  • 11.30 Uhr: „Chirurgische Therapie“ Prim. Dr. Wolfgang Wandschneider (Abteilung für Herz-Thorax- und Gefäßchirurgie, Klinikum Klagenfurt)
  • 12.00 Uhr „Kardiale Rehabilitation“ Prim. Dr. Karin Harpf (Abteilung für Herz-Kreislauf-Rehabilitation, Humanomed Zentrum – Althofen)
  • 12.30 Uhr: Schlussworte, Ende der Veranstaltung
Kommentare laden
ANZEIGE