Zum Thema:

18.11.2019 - 19:29Schnäppchen­jagd: AK-Winter­sport­börse geht ins Finale18.11.2019 - 15:04Zug­fahrt mit Folgen: Teure Kamera­ausrüstung gestohlen18.11.2019 - 14:47Krampus­läufe und Advent­markt: Um­leitung für KMG-Busse18.11.2019 - 13:20Sattnitz teilweise über Ufer getreten
Politik - Klagenfurt
© 5min.at

Petition soll übergeben werden:

200 Familien gegen Zusammen­legung von NMS und Volks­schule

Annabichl/Klagenfurt – In einer Petition der Schulen NMS Annabichl und Volkschule Annabichl haben sich fast 200 Familien gegen diese Fusion ausgesprochen bzw. diese unterzeichnet. Der Vorsitzende des Elternverein der NMS 11 Michael Luschin möchte die Petition nun Bürgermeisterin Mathiaschitz übergeben.

 1 Minuten Lesezeit (124 Wörter)

Die Problematik einer Schulzusammenlegung der NMS Annabichl und der Volkschule wird schon seit geraumer Zeit diskutiert. In einer Petition beider Schulen haben sich fast 200 Familien gegen diese Fusion ausgesprochen bzw. diese unterzeichnet. „Wir haben schon mehrfach versucht diese Petition  wirksam zu überreichen. Unsere Frau Bürgermeisterin versucht dies aber im eigenen Kreis ihrer Leute zu erwirken. Wir wissen natürlich, dass unsere Petition dann wertlos wäre“, zeigt sich der Vorsitzende des Elternverein Michael Luschin besorgt.

Scheider verspricht Unterstützung

In seiner Verzweiflung wendete sich Michael Luschin an Stadtrat Christian Scheider, der ihm Unterstützung zusicherte. „Ich werde mich nach der Fragestunde an die Frau Bürgermeisterin wenden mit der Bitte, seine Petition gegen eine geplante Zusammenlegung der NMS 11 und der Volkschule Annabichl vorzubringen.“

Kommentare laden
ANZEIGE