Zum Thema:

14.11.2019 - 18:15Versuchter sexu­eller Miss­brauch an 7-Jähriger: Kärntner vor Gericht09.11.2019 - 14:19Ärztin soll Patienten Sucht­gift ver­schafft haben23.10.2019 - 16:29Fast 300.000 Euro Schulden: Sportgetränke­hersteller pleite15.10.2019 - 08:28Mann soll sich staats­feindlicher Ver­bindung ange­schlossen haben
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © 5min.at

Am Landesgericht Klagenfurt:

Schuldig: Vater und Sohn lieferten Waffen an Mafia

Klagenfurt – Heute, am 15. Oktober, wurden zwei Waffenhändler am Landesgericht Klagenfurt schuldig gesprochen. Es bestand der Verdacht, dass die beiden jahrelang die Mafia mit illegalen Waffen belieferten. Laut ersten Medienberichten wurden die beiden zu 24 bzw. 20 Monaten Haft verurteilt. Das Urteil ist noch nichts rechtskräftig.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (69 Wörter) | Änderung am 15.10.2019 - 12.29 Uhr

Ersten Medienberichten zufolge hatten Vater und Sohn die Waffenverkäufe gestanden. Sie behaupteten allerdings, dass ihnen nicht klar war, dass ihre Waffen an die Mafia gingen. Ihren italienischen Kunden verkauften sie insgesamt 820 Faustfeuerwaffen und mehr als 30 Kalaschnikows mit Munition. Um eine Rückverfolgung unmöglich zu machen, wurden die Seriennummern vor dem Verkauf herausgefräst. Nach dem Urteil erbat die Verteidigung Bedenkzeit. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Kommentare laden
ANZEIGE