Zum Thema:

16.11.2019 - 14:478:3 – Rotjacken stürmen auf Platz 203.11.2019 - 19:44Derby Duell: VSV geht mit 3:1 als Sieger vom Eis02.11.2019 - 15:16KAC fiebert Derby Duell in Villach entgegen02.11.2019 - 14:33Derbytime in Villach: VSV will zurück auf die Erfolgsspur
Sport - Klagenfurt
© KK

Niederlage gegen Biel-Bienne

Rot-Weißes CHL Abenteuer endet in der Schweiz

Schweiz – Mit einer 2:4-Niederlage beim EHC Biel-Bienne musste sich der EC-KAC am Dienstagabend für die Saison 2019/20 aus der Champions Hockey League verabschieden.

 3 Minuten Lesezeit (450 Wörter)

Der EC-KAC konnte drei seiner bislang fünf Gruppenspiele in der Champions Hockey League für sich entscheiden, die Niederlagen in Tampere (3:8) und gegen Biel-Bienne (3:6) brachten die Rotjacken jedoch in eine schwierige Ausgangslage im Kampf um einen Platz im Achtelfinale: Im Auswärtsspiel in der Schweiz mussten die Klagenfurter entweder mit fünf Treffern Differenz gewinnen oder aber mehr Zähler einfahren als Tappara in seiner Heimpartie gegen Frisk Asker am Mittwochabend, um doch noch in die KO-Phase der Königsklasse aufzusteigen.

Gewohnte Aufstellung

Der EC-KAC musste in Biel-Bienne unverändert vier Stammkräfte vorgeben: Torhüter Lars Haugen (krank), Verteidiger Steven Strong sowie die Stürmer Marcel Witting und Niki Kraus (alle verletzt) machten die Reise in die Schweiz nicht mit. Die Rotjacken traten in dieser CHL-Begegnung also mit dem exakt gleichen Lineup an, das auch beim sonntägigen 6:1-Auswärtserfolg in Dornbirn in der Liga aufgelaufen war. Weder innerhalb der Abwehr-Pärchen noch der Sturm-Formationen kam es zu Umstellungen, Michael Kernberger fungierte also als siebter Verteidiger, Marco Richter als 13. Angreifer. Im Tor kam David Madlener zum sechsten Champions Hockey League-Einsatz in seiner Karriere.

„Wir wollen uns auch in Zukunft für die CHL qualifizieren“

„Wir kamen heute nach Biel-Bienne, um zu gewinnen, das ist uns nicht geglückt. Die Begegnung hat gezeigt, wie Eishockey in stärkeren Ligen als unserer gespielt wird: In der EBEL können wir uns einzelne Fehler erlauben oder kommen manchmal damit davon, doch auf diesem Niveau wird fast jeder davon bestraft, seien es leicht falsche Positionierungen am Eis oder falsche Entscheidungen mit dem Puck. Das haben wir in den beiden Duellen mit den Schweizern gesehen und gelernt. Insgesamt war die Champions Hockey League eine tolle Erfahrung für uns, ein gut organisierter Bewerb, in dem wir uns mit den besten Teams des Kontinents messen können. Unser Ziel ist es, uns auch in Zukunft für die CHL zu qualifizieren“, so Petri Matikainen, Head Coach EC-KAC. Den gesamten Spielverlauf gibt es hier zum nachlesen.

Internationale Saison geht für KAC zu Ende

Der EC-KAC belegt nach dem Verlust in Biel-Bienne mit insgesamt neun Punkten den dritten Rang in der Abschlusstabelle der Gruppe A der Champions Hockey League. Die Rotjacken konnten sich damit nicht für die KO-Phase der Königklasse qualifizieren. Damit endet die internationale Saison der Klagenfurter, deren Fokus fortan wieder auf der Erste Bank Eishockey Liga liegt. Dort wartet bereits am Freitag (Spielbeginn: 19.15 Uhr, live bei Sky Sport Austria) das erste Kärntner Derby des Spieljahres gegen den EC VSV. Für diese Begegnung sind bereits sämtliche Sitzplätze vergeben, die letzten 150 Stehplatzkarten können über den Online-Ticketshop des EC-KAC (tickets.kac.at) sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen bezogen werden.

Kommentare laden
ANZEIGE