Zum Thema:

14.11.2019 - 20:34Nik P. & Co singen für den guten Zweck14.11.2019 - 19:05EC KAC im Duell gegen die Vienna Capitals14.11.2019 - 18:36Betrieb eingestellt: Ferien­resort-Anlage in Konkurs14.11.2019 - 16:24Diebe stahlen teure Fahr­räder aus Keller­abteil
Leute - Klagenfurt
Michael Lackner hat sich seinen Traum vom eigenen Unternehmen verwirklicht.
Michael Lackner hat sich seinen Traum vom eigenen Unternehmen verwirklicht. © KK

Wo ein Wille, da ein Weg:

Vom Obdach­losen zum erfolg­reichen Unter­nehmer

Klagenfurt – Heute möchten wir euch einen jungen Klagenfurter vorstellen, der sich von der schiefen Bahn wieder hinauf gekämpft hat und jetzt ein Unternehmen leitet!

 3 Minuten Lesezeit (478 Wörter)

Michael Lackner war ganz unten und weiß was es heißt zu kämpfen. Als Jugendlicher hatte er kein Zuhause mehr und musste in Parks oder Spielplätzen schlafen. Auch die JUNO (Jugendnotschlafstelle) in Klagenfurt wurde zu seinem provisorischen Heim. Es kam wie es kommen musste, Michael rutschte ab und geriet auf die schiefe Bahn. „Ich hatte sehr viel Schulden und überlegte mir in Privatkonkurs zu gehen“, gesteht Lackner. „Den Überblick hatte ich schon längst verloren.“ Irgendwann wurde ihm aber bewusst, dass es so nicht weitergehen kann und er rappelte sich auf. „Ich frage mich heute noch wie ich das geschafft habe“, grübelt Lackner in Gespräch mit 5 Minuten.

Vom Türsteher zum Unternehmer

Lackner hat bei einer Firma beim Transport von Möbeln geholfen, das war der Anfang seiner Laufbahn als Unternehmer. Nebenbei war er als Türsteher tätig, was ihm gute Kontakte zu vielen Menschen beschert hat. Irgendwann machte es „Klick“ und er dachte sich: „Warum probiere ich es nicht einfach selbst im Transportgeschäft?“ Lackner hat sich ein uraltes Auto und Werkzeug ausgeliehen und ist durch seine Kontakte nach und nach zu Aufträgen gekommen.

„Gewerbe war ein Aprilscherz“

Durch Mundpropaganda wurden die Aufträge immer mehr und er beschloss am 1. April 2017 ein Gewerbe anzumelden und ein Büro anzumieten. „Für mich war es wie ein Aprilscherz – hopp oder dropp. Zu verlieren hatte ich schließlich nichts“, schmunzelt der Unternehmer. „Ich habe einfach jeden Auftrag angenommen, war er auch noch so klein.“ Der Einsatz machte sich bezahlt, denn bereits nach einem halben Jahr konnte er mit dem Job als Türsteher aufhören und sich voll und ganz seiner Firma widmen. „Ein Großauftrag bescherte mir noch mehr Kunden und ein knappes Jahr später konnte ich mir meinen ersten eigenen Transporter leisten“, sagt Lackner stolz.

„Ich bin jetzt schuldenfrei“

Lackner hat das für ihn unglaubliche geschafft: Seit Jänner 2019 ist der Unternehmer schuldenfrei. „Mein Leben läuft jetzt in geregelten Bahnen“, lächelt Lackner, der seit 9. Oktober sein eigenes Transportunternehmen mit einem Gebrauchtwarenmarkt eröffnet hat. Er hat mittlerweile vier Angestellte und fährt für seine Kunden österreichweit. Zusätzlich bietet er einen Paketshop (DPD&Hermes) an. Seine gebrauchten Waren stammen von Entrümpelungen. „Die Menschen sind froh, dass sie ihre Sachen los sind und ich kann den Dingen wieder ein neues Leben geben und an andere Leute weiterverkaufen. So landen die Sachen nicht auf dem Sperrmüll“, freut sich Lackner.

„Trau dich einfach“

Michael Lackner möchte ein Vorbild sein und anderen Menschen Hoffnung geben. „Glaubt an euch selbst und traut euch eure Träume und Ideen zu verwirklichen“, sagt der Unternehmer. „Gebt nicht auf und seht Rückschläge gelassen. Bei mir war auch nicht immer alles rosig. Doch am Ende hat´s geklappt!“

Kommentare laden
ANZEIGE