Zum Thema:

14.11.2019 - 15:44Polizei schnappte Einbrecher­bande: Sie knackten 150 PKW14.11.2019 - 15:24Hochwasser­warnung: Nieder­schlags­front kommt auf Kärnten zu14.11.2019 - 14:43Aufgrund der Schnee­vorhersage: 200 Soldaten & vier Hub­schrauber stehen bereit13.11.2019 - 11:064.000 Haushalte ohne Strom
Leute - Kärnten
© FF Arnoldstein, AFK Miggitsch

Mit Italien:

Grenzüber­schreitende Zusammen­arbeit der Feuer­wehren

Kärnten – Seitens der Feuerwehren von Kärnten und der Berufsfeuerwehr von Italien besteht die Absicht, eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit auf den Gebieten des Feuerschutzes und des allgemeinen Rettungsdienstes (technischer Feuerwehreinsatz) für den Bereich der in Kärnten hauptsächlich betroffenen Gemeinden Arnoldstein, Hermagor, Kötschach – Mauthen und der Region Friaul-Julisch-Venetien in Italien zu verfestigen und in Form eines Schriftstückes rechtlich abzusichern.

 1 Minuten Lesezeit (194 Wörter)

Aus diesem Grund gab es am Dienstag, dem 15. Oktober 2019 in der Marktgemeinde Kötschach – Mauthen ein Treffen der Bürgermeister von der Stadtgemeinde Hermagor – Pressegger See Siegfried Ronacher, der Marktgemeinde Kötschach – Mauthen Walter Hartlieb und der Marktgemeinde Arnoldstein Erich Kessler sowie den Bezirksfeuerwehrkommandanten von Hermagor Herbert Zimmermann, Villach – Land Libert Pekoll und dem Bezirkskommandant Stellvertreter Hermagor Georg Zankl zu einem Gespräch bezüglich einer Vertragserstellung hinsichtlich dieser Zusammenarbeit.

Bestmöglichsten Schutz in Notsituationen

Michael Miggitsch, Kommandant vom Stützpunkt 1 in Arnoldstein, ist seit einigen Jahren hinsichtlich dieser Zusammenarbeit sehr involviert und erklärt den Anwesenden das Feuerwehrsystem vom Nachbarstaat Italien und den Letztstand der Vertragserstellung. Nach einer offenen Diskussionsrunde wurde schließlich eine Absichtserklärung bezüglich dieser grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, adressiert an den Landesfeuerwehrkommandanten von Kärnten, unterfertigt, und wird diese im Zuge einer Sitzung aller Bezirksfeuerwehrkommandanten von Kärnten weitergeleitet. Die Betroffenen zeigen sich positiv, dass es demnächst unter der Mithilfe vom Kärntner Landesfeuerwehrverband und der politisch Zuständigen, zu einem Vertragsabschluss in dieser Causa kommen wird, um für die Bevölkerung beiderseits der Grenzen bestmöglichsten Schutz und die Hilfe in Notsituationen bieten zu können.

Kommentare laden
ANZEIGE