Zum Thema:

14.11.2019 - 14:38Beim Aus­parken: Villacherin über­sah 73-jährigen Mann14.11.2019 - 11:11Charity-Lauf: 170 Kilo­meter zum Ö3 Weihnachts­wunder14.11.2019 - 07:14Euro­päischer Hot­spot der Inno­vation13.11.2019 - 22:03Baum blockierte die Wurzenpass­straße
Sport - Villach
© 5min.at

Lokalrivalen im Duell:

EC Panaceo VSV: „Der KAC muss uns erst­mal be­siegen“

Klagenfurt – Wenn das Duell im Eishockey zwischen den Lokalrivalen aus Villach und Klagenfurt lockt, dann versetzt das die eishockeybegeisterte Öffentlichkeit in ganz Kärnten in Ausnahmezustand. Am Freitag, beim 326. Kärntner Derby, ist es in der Klagenfurter Messehalle wieder so weit. Spielbeginn ist 19.15 Uhr.

 2 Minuten Lesezeit (307 Wörter)

Den Pyramidenkogel in Blau erstrahlen lassen. Das ist das klare Ziel der Villacher Adler. Gerade die vergangenen Leistungen ließen den EC Panaceo VSV viel Selbstvertrauen tanken. Vor allem der hervorragende Auftritt bei den heuer noch ungeschlagenen Red Bulls aus Salzburg, die man an den Rand einer Niederlage brachte und vor allem im Mitteldrittel klar dominierte, sorgt für Optimismus. Genauso die eisläuferischen Qualitäten und Offensivpower der „Adler“. Das haben am Wochenende auch die Graz 99ers beim deutlichen 4:0 Sieg hautnah spüren müssen. Mit den typischen Villacher Tugenden – kämpfen, bedingungsloser Einsatz und Leidenschaft – gepaart mit kompakter und harter Spielweise soll in Klagenfurt gepunktet werden.

Schlacher: „Dann müssen sie uns erst einmal besiegen“

Bei den Blau-Weißen standen die vergangenen Tage ganz im Zeichen der Vorbereitung auf das Duell mit dem amtierenden Meister und Lokalrivalen aus Klagenfurt. „Im Derby wird es auf Kleinigkeiten ankommen. Wir müssen genauso aggressiv wie kürzlich im zweiten Drittel in Salzburg auftreten. Es ist wichtig, die Klagenfurter ständig unter Druck zu setzen, sie mit intensivem Forechecking immer beschäftigen. Dann müssen sie uns erst einmal besiegen“, betont Verteidiger Markus Schlacher.

Maxwell: „Wir werden mit Unterstützung unserer Fans gewinnen!“

Ähnlich sieht dies auch Stürmer Patrick Spannring: „Ganz entscheidend werden die Special Teams sein, wir müssen richtig hart spielen, kompakt stehen und vorne unsere Chancen eiskalt verwerten. Und das über 60 Minuten!“ Auch VSV-Goalie Brandon Maxwell freut sich schon auf sein erstes Kärntner-Derby: „Was gibt es Schöneres als eine volle Halle und Super-Stimmung. In einem Derby heißt es hart arbeiten und hart spielen. Dann werden wir mit Unterstützung unserer Fans gewinnen!“

VSV-Trainer Jyrki Aho steht aus heutiger Sicht der gesamte Kader zur Verfügung. Auch Verteidiger Kevin Schmidt soll nach überstandener, hartnäckiger Verletzung wieder ins Line-up zurückkehren.

Kommentare laden
ANZEIGE