Zum Thema:

03.10.2019 - 15:35Sobe: „Moralisch bedenkliche Personal­entscheidung“03.10.2019 - 13:11Personal­entscheidung des Tourismus­verbandes Villach regt auf
Politik - Villach
Auch Katrin Nießner sieht die Personalentscheidung rund um Michael Sternig kritisch.
Auch Katrin Nießner sieht die Personalentscheidung rund um Michael Sternig kritisch. © FPÖ Villach

Kritik an Besetzung

Sternig im Tourismus­verband: FPÖ-Nießner spricht von „schiefer Optik“

Villach – Von mehreren Seiten wurde bereits Kritik zur Personalentscheidung rund um den Wechsel von Michael Sternig in den Tourismusverband Villach geäußert. Privates und Berufliches müsste man trennen, so das Argument der Kritiker - denn auch Sternigs Lebensgefährtin, ÖVP-Tourismusstadträtin Katharina Spanring zeichnet sich im Tourismusverband verantwortlich. Nun meldet sich auch FPÖ-Nießner zu Wort. 

 1 Minuten Lesezeit (124 Wörter)

„Der Bürgermeister hat dafür zu sorgen, dass keine unzulässigen Interessenskonflikte entstehen“, kommentiert die Klubobfrau der Freiheitlichen Gemeinderäte Villachs, Katrin Nießner, die Tatsache, dass nun der Lebensgefährte von ÖVP-Stadträtin und Tourismusreferentin Katharina Spanring mit selbiger im TVB-Villach sitzt. Sie sieht Bürgermeister Günther Albel in der Pflicht, für eine saubere und transparente Lösung zu sorgen.

„Beschlüsse haben Auswirkungen auf Mitarbeiter“

„Viele Beschlüsse des Vorstand des Tourismusverbandes, in dem STR Spanring sitzt, werden auf die eine oder andere Art Auswirkungen auf die Mitarbeiter des TVB haben“, gibt die Klubobfrau zu bedenken. „Selbst wenn Michael Sternig als fachlich kompetente Neubesetzung im Villacher Tourismusverband gilt, die Optik ist und bleibt eine schiefe“, schließt Nießner.

Kommentare laden
ANZEIGE