Zum Thema:

05.11.2019 - 13:10Scharfe Kritik für Baum­patenschaften: „Grüne Schnorraktion“03.10.2019 - 13:11Personal­entscheidung des Tourismus­verbandes Villach regt auf02.10.2019 - 14:46Tschinowitscher Brücke: Bau­mann ver­mutet Skan­dal beim Bau30.09.2019 - 15:50FPÖ kritisiert: „Islam-Zentrum wurde dis­kussions­los durch­gewunken“
Politik - Villach
© Büro LR Gernot Darmann

Nach Mindestsicherungszahlungen dank gefälschter Lohnzettel

Darmann fordert Über­prüfung von Mindest­sicherungs­bezügen

Villach – Laut Medienberichten ist in Villach ein Betrugsfall rund um einen Asylanten aus Afghanistan aufgeflogen. Der Afghane hat den Berichten zu Folge durch die Vorlage von gefälschten Lohnzetteln zu Unrecht tausende Euro an Mindestsicherung bezogen. „Die FPÖ fordert aufgrund dieses Vorfalles in Villach neuerlich die Überprüfung aller asylberechtigten Bezieher der Mindestsicherung in Kärnten“, erklärt der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann in einer Presseaussendung.

 1 Minuten Lesezeit (159 Wörter) | Änderung am 22.10.2019 - 17.40 Uhr

Es dürfe nicht sein, so Darmann, dass nach Auffliegen dieses Betrugsfalles zur Tagesordnung übergegangen wird. „Es ist nicht auszuschließen, dass hinter diesem Fall eine organsierte Bande steht. Wir müssen daher sicherstellen, dass es nicht noch weitere Betrugsfälle durch Asylberechtigte oder subsidiär Schutzberechtigte gibt. Außerdem muss die Aberkennung des Asylstatus und die Abschiebung des Betroffenen geprüft werden“, so der FPÖ-Chef in einer Presseaussendung. Der Fall erinnere auch an den jüngsten Sozialbetrugsfall eines Afghanen in Kärnten, der neben falschen Altersangaben auch eine zweite Identität angenommen und einen zweiten Asylantrag gestellt hat und sich so laut Polizeiangaben über 40.000 Euro an Sozialleistungen erschlichen hat. „Das ist Geld der Steuerzahler, das unseren alleinerziehenden Müttern und Senioren oft fehlt. Wir brauchen solche Personen nicht in Österreich, die angeblich Schutz suchen, aber dann in unser Sozialsystem einwandern und den Staat und damit alle ehrlichen Steuerzahler betrügen!“, betont Darmann in seiner Aussendung abschließend.

Kommentare laden
ANZEIGE