Zum Thema:

23.10.2019 - 10:07Verein GEMMA begeistert Jugendliche für Politik10.08.2019 - 16:55Einmal um die Welt: Erasmus+ machte es möglich28.02.2019 - 17:47„Be the exCHANGE“: Jugend­training im Europa­haus10.05.2017 - 17:15„Erasmus“ im ATRIO präsentiert
Leute - Klagenfurt
© KK/gemma.cc

Europa näher bringen

Projekttag für Jugendliche: „Europa in meiner Region“

Klagenfurt – Am vergangenen Freitag, 18. Oktober fand der 1. Kärntner EU-Projekte Tag statt. Dabei wurden an vier Standorten regionale EU-Projekte präsentiert und interaktiv den TeilnehmerInnen veranschaulicht.

 1 Minuten Lesezeit (223 Wörter)

Klagenfurt am Wörthersee, Hermagor, Bleiburg/Pliberk und St. Paul/Laventtal waren Gastgeber des Projekte-Tages. Auf der Basis der erfolgreichen Erasmus Days organisierte “Europe Direct Kärnten” (EU-Koordinationsstelle des Landes Kärnten mit dem Verein Europahaus Klagenfurt) landesweit den EU-Projekte Tag unter dem Motto „EUROPA IN MEINER REGION“ in Zusammenarbeit mit weiteren Partnern.

„Wo wird für mich die EU gerade wirksam?“

Ziel war die Bewusstmachung der Benefits der Mitgliedschaft Kärntens/Österreichs in der EU und das Sichtbarmachen der dazu selbst von Kärntner Akteuren/innen vor Ort und möglichst nah auf lokaler und regionaler Ebene durchgeführten EU-Projekte, natürlich auch mit grenzübergreifender Perspektive nach Italien und Slowenien. Wo wird für mich die EU gerade wirksam? Wo entsteht – über die bereits als Selbstverständlichkeiten wahrgenommenen EU-Freiheiten und die Friedenssicherung hinaus – ein konkreter Nutzen durch ein von der EU gefördertes Projekt? Den teilnehmenden Projektträgern wurde eine zusätzliche Möglichkeit geboten, ihr Projekt und dessen Ergebnisse bekannt zu machen.

Jugend- und Umweltreferentin Sara Schaar, Rektorin Krainz-Dürr, BAfEP-Direktorin Marisa Krenn-Wache, Renate Kanovsky-Wintermann, EU-Koordinator Johannes Maier und der Präsident des Europahauses Klagenfurt stellten sich in der PH Kärnten mit Grußworten. Sie dankten vor allem den EU-Projekteinreichern und Umsetzern, weil ohne deren Engagement die vielen Benefits nicht wirksam werden könnten.

Kommentare laden
ANZEIGE