Zum Thema:

23.05.2020 - 18:06Kauf per Chat: Teures Mobil­telefon kam nie an11.05.2020 - 16:27Bank Austria warnt Kunden vor betrügerischen E-Mails11.05.2020 - 15:45Spittalerin erschlich sich Kontodaten mit falschem Facebook-Profil08.05.2020 - 20:45Kredit für Hauskauf beantragt: 56-Jährige fiel Betrü­gern zum Opfer
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay

Schwerer Betrug:

Fake Rechnungen: Buchhalterin über­wies 10.000 Euro aufs eigene Konto

St. Veit – Zwischen November 2018 und August 2019 verbuchte eine 35-jährige Buchhalterin, die bei einer Firma in St. Veit tätig war, sieben Fake-Rechnungen und überwies das Geld zuerst auf das Firmenkonto ihres Lebensgefährten und dann auf ihr Privatkonto. Insgesamt handelte es sich um einen Geldbetrag von über 10.000 Euro. 

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (89 Wörter)

In der Zeit vom 20. November 2018 bis 6. August 2019 betrog eine 35-jährige Buchhalterin aus St. Veit/Glan die Firma in der sie tätig war um einen Betrag von mehr als 10.000 Euro. Sie verbuchte bei ihrer Firma sieben Fake-Rechnungen im Namen ihres 38-jährigen Lebensgefährten, der als Einzelunternehmer tätig ist, und überwies das Geld auf dessen Firmenkonto. Von dort überwies sie das Geld weiter auf ihr Privatkonto. Sie gab an, dass sie damit ihre Kaufsucht finanziert habe und ihr Lebensgefährte keine Ahnung von ihren Manipulationen gehabt habe.

Kommentare laden
ANZEIGE