Weitere Artikel:

22.11.2019 - 08:36Kämpfen lohnt sich: Betriebsfeuerwehr Euro Nova feierte neues Geräte­haus22.11.2019 - 08:17Kampagne: Keine Chance der Gewalt an Kindern22.11.2019 - 08:11Militär­kommando Kärnten hat neuen Stell­vertreter22.11.2019 - 07:45Oh du chemische: SPAR ruft Plastik­weihnachts­baum zurück22.11.2019 - 07:26Vorder­reifen abge­rissen: Alko­lenker landete im Feld
Leute
© pixabay

Worauf wartest du noch?

Schnür die Wanderschuhe – der Herbst lockt in die Berge

Kärnten – Wenn die Tage wieder kürzer und das Wetter angenehm sowie stabiler wird, beginnt eine ideale Zeit für viel Bewegung in frischer, klarer Bergluft - besonders in Kärnten ist man in der Natur bestens aufgehoben. 

 4 Minuten Lesezeit (554 Wörter) | Änderung am 24.10.2019 - 13.17 Uhr

Die meisten von uns sind im Alltag einer extremen Schnelllebigkeit ausgesetzt: kaum jemand, der sich nicht ständig gestresst fühlt. Dazu kommen die Umwelt- und Luftverschmutzung, steigender Lärmpegel, steigende Mobilität, Bewegungsmangel und vieles mehr. Kein Wunder also, dass immer mehr Menschen unter sogenannten Zivilisationskrankheiten wie Rückenschmerzen, Diabetes, Burn-out, Depressionen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden. Das beste Rezept, diesem Alltagswahnsinn zu entkommen ist einen Gang runterzuschalten, entschleunigen und ab nach draußen. Durch eine schöne Landschaft zu wandern, den Duft von Pilzen, trockenem Laub oder Heu, Harz oder Erde zu riechen, das Plätschern eines Baches zu hören – all das macht uns froh und die Endorphine beginnen zu jubeln.

Sogar die Gesundheitsforschung belegt die positiven Effekte der Natur auf die menschliche Gesundheit. Schon während eines Waldspaziergangs werden Stresshormone abgebaut, und der Blutdruck sinkt. Jetzt heißt ´s tüchtig Sonne und Energie tanken und für die dunkle, kühle Jahreszeit das Immunsystem zu stärken. Und am besten nimmt man gleich ein paar Freunde mit, denn gemeinsam tut die Bewegung in der Natur doppelt gut. Endlich gibt es ausreichend Zeit und Muse zum Austauschen, Plaudern und gemeinsam Genießen.

Richtig Rucksack packen

Und was darf nun im Rucksack keinesfalls fehlen? Auf alle Fälle sollten ausreichend Getränke, eine gesunde Jause, Witterungsschutz (vor Regen und Wind), Orientierungshilfen (gedrucktes Kartenmaterial, eine Routenbeschreibung oder eventuell GPS-Geräte), ein voll aufgeladenes Handy, Erste-Hilfe-Paket und eventuell ein Biwacksack eingepackt werden. Für Brillenträger ist es wichtig, dass gerade beim Wandern die Brillengläser den individuellen Bedürfnissen entsprechen und bei Herbstsonne am besten mit UV-Filter ausgestattet sind. Um das Unfallrisiko beim Wandern für Brillenträger gering zu halten, ist es wichtig, dass das räumliche und periphere Sehen nicht gestört ist. Da die meisten Gleitsichtbrillen das seitliche Sichtfeld optisch verziehen, empfehlen wir bei Outdoor-Aktivitäten Einstärkenbrillen zu tragen und auf optimale Passform zu achten.

Berge können vieles sein

Kraftplatz, Erholungsraum, Lebensschule oder pure Faszination. Sie haben aber auf jeden Fall ihre eigenen Gesetze. Was ist also für eine sichere Tour zu beachten? Gerade Wanderungen verleiten zu Leichtsinn! Selbst wenn die Tour bereits bekannt ist und sie keine Schwierigkeiten beinhaltet, unbedingt Wegbedingungen, Ausrüstung, das Wetter und – ebenso wichtig – die eigene Fitness checken! Über welche „Grundfitness“ man verfügt, kann man grob durch sehr flottes Auf- und Abgehen austesten. Kann man dabei noch mit seinem Partner plaudern und hält das auch noch ca. 1 Stunde lang durch, ohne das Gefühl zu bekommen ans persönliche Limit zu gelangen, ist man grundsätzlich für anspruchsvollere Bergtouren fit.

 

Aber man kann es ja auch mal gemütlich angehen, ganz nach dem Motto „Wer gehen kann, kann auch wandern“. Zumindest auf kurzen, überwiegend ebenen Strecken. Man beginnt mit flachen, einfachen Touren und steigert die Belastung behutsam. Etwa so: War eine Tour mit 1,5 Stunden Gehzeit und ca. 200 Hm kein Problem, dann visiert man als Nächstes 2 Stunden und 300 Hm an. Gerade beim Bergwandern gehören leider immer wieder Unglücke, welche auf Herz-Kreislauf-Versagen zurückzuführen sind – oder anderes ausgedrückt: auf körperliche Überforderung – zur Tagesordnung. Daher bitte: kein Leistungsdruck und Selbstbeweisungen am Berg. Der (Natur)Genuss und die Erholung sollten bei jeder Tour im Vordergrund stehen.

Kommentare laden
ANZEIGE