Zum Thema:

11.11.2019 - 08:34Knall in der Nacht: Banko­mat wurde ge­sprengt01.07.2019 - 11:30Zweiter Bankomat der Posojilnica Bank gesprengt19.06.2019 - 21:4923-Jähriger nach Mord­drohungen verhaftet10.08.2018 - 18:59Strafgefang­ener bei Fest­nahme Poli­zisten ver­letzt
Aktuell - Kärnten
© © LPD Maximilian Ulrich

Neuigkeiten zur Bankomatsprengung:

Bankomat­sprengung: Im Auto der Verdächtigen wurde das Bargeld gefunden

Wolfsberg – Am 25. Oktober um 3.40 Uhr sprengten vorerst Unbekannte einen Bankomat in der Außenwand einer Bank im Ortsgebiet von Wolfsberg. Durch die Detonation wurde der Bankomat zur Gänze aus der Außenwand gerissen. Die Unbekannten stahlen im Anschluss Bargeld aus dem völlig zerstörten Gerät und flüchteten mit mehreren Fahrzeugen.

 3 Minuten Lesezeit (371 Wörter) | Änderung am 26.10.2019 - 12.28 Uhr

Durch die Sprengung wurde von der Bank ein automatischer Notruf ausgelöst. Aufgrund dieses Notrufes leitete die Landesleitzentrale für die Bezirke Wolfsberg und Völkermarkt eine Alarmfahndung aus. Unter Beteiligung sämtlicher Außendienststreifen der beiden Bezirke, des Einsatzkommandos Cobra, der Diensthundeabteilung, des Landeskriminalamtes, der Autobahnpolizei, sowie Aktivierung der Grenzstreifen, wurden beide Bezirke kurz nach der Sprengung intensiv überwacht. Der Polizeihubschrauber konnte wegen starken Nebels vorerst nicht eingesetzt werden. Er kam erst in den Vormittagsstunden im Zuge der Fahndung nach einem geflüchteten PKW zum Einsatz.

Verdächtige PKW entdeckt

Gegen 04:10 Uhr nahmen zwei Beamte der Polizeiinspektion St. Andrä, drei PKW mit italienischen Kennzeichen wahr. Den beiden Beamten gelang es im Kreisverkehr zwei PKW anzuhalten. Einem schwarzen PKW gelang die Flucht, nach diesem Fahrzeug wird nach wie vor gefahndet. Die beiden Fahrzeuge waren mit insgesamt drei Männern aus Rumänien besetzt. Sie zeigten sich angesichts der Polizeipräsenz sichtlich überrascht und ließen sich widerstandslos festnehmen. Bei einer ersten Durchsuchung der Männer und der Fahrzeuge wurde festgestellt, dass sie unbewaffnet waren.

Das gesamte gestohlene Bargeld entdeckt

Die drei rumänischen Staatsbürger wurden in der Folge von Beamten des LKA, gemeinsam mit Beamten der Polizeiinspektion St. Andrä im Lavanttal, einvernommen. Zwischenzeitlich wurden beide sichergestellten PKW von Tatortbeamten des LKA und der PI St. Andrä intensiv durchsucht. In einem Hohlraum eines der beiden Fahrzeuge konnte in den Nachmittagsstunden der gesamte gestohlene Bargeldbetrag vorgefunden und sichergestellt werden. Zudem wurden an bzw. im Fahrzeug Spuren vorgefunden, die auf eine Verbindung zum Tatort schließen lassen.

Einlieferung der drei Tatverdächtigen in Justizanstalt

Die Ermittlungen hinsichtlich der geflüchteten Mittäter bzw. eventuell weiterer an der Tat beteiligter Personen werden vom LKA geführt. Die beiden sichergestellten Fahrzeuge sind nicht als gestohlen gemeldet. Auch gibt es noch keine gesicherten Erkenntnisse hinsichtlich des verwendeten Sprengmittels. Der Außenbereich der Bank ist selbst nicht videoüberwacht. Es wird durch einen Abgleich von Spuren, weiterer tatrelevanten Gegebenheiten überprüft werden, ob die Festgenommenen für weitere Bankomatsprengungen in Betracht kommen. Diese Ermittlungen werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Aufgrund der bisherigen Spurenlage und vor allem aufgrund der sichergestellten Beute, ordnete die Staatsanwaltschaft Klagenfurt die Einlieferung der drei Tatverdächtigen in die Justizanstalt Klagenfurt an.

Kommentare laden
ANZEIGE