Zum Thema:

11.11.2019 - 18:34Hubschrauber­einsatz: Unfall mit Gülleanhänger27.10.2019 - 14:06St. Veiter be­stohlen: Polizei forschte Ver­dächtigen aus24.10.2019 - 16:41Ab sofort: Tennis­stunden bequem online buchen05.10.2019 - 08:58Von Diebesbande überfallen: „Gib mir dein Geld, sonst stech ich dich ab!“
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay.com

"Die Hauterkrankung ist nicht gefährlich"

Krätze: Juck-Alarm an der St. Veiter Berufs­schule

St. Veit – Wie bereits berichtet, steigen seit Monaten die Krankheitsfälle von Hautausschlägen durch Milbenbefall in Kärnten an. Auch in der Berufsschule St. Veit wurden nun "Krätze"-Fälle bekannt. Erste Hygienemaßnahmen wurden bereits ergriffen. Auch die Schüler seien bereits informiert worden. 

 1 Minuten Lesezeit (132 Wörter)

Wie heute, am 26. Oktober 2019, bekannt wurde, gibt es vermehrte Krätze-Vorfälle an der Berufsschule St. Veit. Laut der Krone seien bereits erste Hygienemaßnahmen ergriffen worden. Auch die Schülerinnen und Schüler wurden informiert. Ihnen steht es frei zu entscheiden, ob sie in nächster Zeit im Internat bleiben möchten. Wie die Tageszeitung berichtet, stehe die Berufsschule aufgrund der Hautkrankheit in Kontakt mit dem Gesundheitsamt.

Bei ersten Symptomen am besten direkt zum Hautarzt

„Die Hautläsionen sind sehr unterschiedlich und treten oft an Achsel, Händen, Leiste oder genital auf“, erklärte uns Dr. Max Wutte, Fachgruppenobmann Dermatologie der Ärztekammer für Kärnten, bereits vor einigen Wochen. Bei ersten Symptomen sollte sich ein Hautarzt die betroffenen Stellen anschauen. Laut dem Dermatologen sei die Hauterkrankung aber nicht gefährlich.

Kommentare laden
ANZEIGE