Zum Thema:

22.11.2019 - 07:26Vorder­reifen abge­rissen: Alko­lenker landete im Feld22.11.2019 - 07:13Im Dunkeln: 81-Jährige übersah Fuß­gänger auf Schutz­weg21.11.2019 - 20:55Kollision: PKW stoß mit Fahrrad­fahrer zusammen21.11.2019 - 18:49Frau bewusstlos: Pferd trat mit Hinter­huf gegen 44-Jährige
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Pixabay

Er wurde schwer verletzt:

Allein unterwegs: Wanderer rutschte in steiler Rinne aus

Ferlach – Bei einer Wanderung zum Grenzgrat auf der Selenitza kam ein 60-jähriger Klagenfurter vom Steig ab und geriet in steiles, unwegsames Gelände. Dabei rutschte er in einer sehr steilen Rinne aus und erlitt schwere Verletzungen.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (100 Wörter)

Am Sonntag, den 27. Oktober 2019, unternahm ein 60-jähriger Klagenfurter alleine eine Wanderung vom Loibltunnelportal über Steige zum Grenzgrat auf der Selenitza. Gegen 11.50 Uhr kam er während des Aufstieges vom Steig ab und geriet in steiles, unwegsames Gelände. Dabei rutschte er in einer sehr steilen Rinne aus und erlitt schwere Verletzungen.

Wanderer wurde vom Rettungshubschrauber geborgen

Der Wanderer konnte noch selbständig einen Notruf absetzen. Er wurde vom Rettungshubschrauber C 11 mittels Seil geborgen und nach Erstversorgung auf dem Zwischenlandeplatz in das UKH Klagenfurt geflogen. Im Einsatz waren auch der Hubschrauber der Flugpolizei sowie neun Mann der Bergrettungsortsstelle Ferlach.

 

Kommentare laden
ANZEIGE