Zum Thema:

21.11.2019 - 18:34Staufrei reisen: Mit den ÖBB kommt Kärnten besser an21.11.2019 - 11:55Möchtest auch du Menschen in schwierigen Situationen helfen?21.11.2019 - 11:38Pick´ dir eine: Vignette 2020 ab heute erhältlich20.11.2019 - 17:27Einige Schulen in Oberkärnten weiterhin geschlossen
Leute - Kärnten
LEON-Geschäftsführer Christian Wernig ist
LEON-Geschäftsführer Christian Wernig ist "Der Profi" wenn es um Sicherheit und Personalbereitstellung geht © LEON Service & Security GmbH

Christian Wernig ist "Der Profi":

Er geht auf Nummer sicher!

Kärnten – Christian Wernig ist in der Security-Branche kein Unbekannter. Seit 10 Jahren sorgt der 46-Jährige mit seiner "Leon Service & Security", situiert in Pörtschach am Wörthersee, für Sicherheit bei Großevents wie der Starnacht, dem Harley Davidson Treffen oder ist rund um die Einlasskontrolle bei der Villacher Großdiskothek V-Club tätig.

 4 Minuten Lesezeit (534 Wörter)

200 Mitarbeiter, davon 120 fix angestellt, finden sich im Team der LEON. Wernig selbst hat die Sicherheitsbranche von der Pieke auf gelernt und ist bereits seit 21 Jahren dabei. „Türsteher war früher ein Mileu mit großen, starken Männern. Mittlerweile ist das nicht mehr so. Es ist nicht die Größe ausschlaggebend, sondern das Mitdenken bei unseren Mitarbeitern. Wir machen mittlerweile mehr als nur Einlasskontrollen zu Events oder Clubs. Es geht um wesentlich mehr …“, schildert Wernig.

Eigene LEON Academy

Damit das reibungslos funktioniert, werden die LEON-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einer eigenen Sicherheitsakademie eingeschult. Die dortigen Schulungen laufen über externe Trainer ab. Hier lernen die zukünftigen Mitarbeiter alles Relevante für den Sicherheitsdienst. „Perfekt geschulte Mitarbeiter sind Grundvorraussetzung für uns. Wir engagieren uns aber auch sehr stark dafür, dass unser Beruf zu einem eigenen Lehrberuf wird, wo Prüfungen abgelegt werden müssen, damit wirklich nur kompetente Fachkräfte diesen Job ausüben können“, sagt Wernig.

Gewaltbereitschaft steigt

„Vor allem bei Zeltfesten und bei Veranstaltungen, bei denen viel Alkohol konsumiert wird, kommt es manchmal zu brenzligen Situationen“, weiß Wernig. Die Zeiten haben sich aber geändert: „Damals war es so, dass bei einem Zeltfest-Raufhandel die Burschen danach bei der Theke zusammen gestanden sind und eines getrunken haben. Heute rückt die Polizei an und es kommt zu einer Strafanzeige wegen Körperverletzung“. Das Ziel von LEON sei es, deeskalierend zu wirken, nach Möglichkeit einzuschreiten und die Gemüter der Beteiligten zu beruhigen.

Brenzlige Situationen

Wernig hat in all den Jahren aber auch schon einige brenzlige Situationen hinter sich gebracht und gesteht: „Ich habe selbst schon Verletzungen mitgenommen. Dennoch stehe ich manchmal genauso beim Einlass, damit mein Team sieht, der Chef kann es wirklich und erzählt uns nicht das Blaue vom Himmel!“ Leon Security & Service ist aber mehr als ein typisches Sicherheitsunternehmen: Ein weiterer Bereich der Firma ist die Personalbereitstellung. Wann immer für ein Event Servicepersonal gebraucht wird, ist die Sicherheitsfirma der richtige Ansprechpartner. „Wir stellen Security, aber auch Kellner, denn das Angebot boomt. Viele Unternehmen können einfach kein Personal mehr finden“, weiß Wernig und ist überzeugt, dass die Personalbereitstellung immer weiter wachsen wird.

Der Ausgleich zur Security

Wernig hat einen außergewöhnlichen Ausgleich zum Securitywesen gefunden. Er tritt bis zu 60 mal im Jahr mit seiner Band „Kärnten Gluat“ auf und spielt verschiedenste Musikstile wie Volksmusik, Austro Pop aber auch Hard Rock. Der gebürtiger Steuerberger ist aber auch Hundetrainer: „Ich habe damals eine eigene Hundestaffel aufgebaut und ausgebildetet. Hundeführer im Sicherheitsbereich waren damals sehr gefragt. Heute ist es bei Großevents eher schwierig. Es ist einfach sehr stressig für Tier und Mensch“, gesteht der Familienvater.

Wie werde ich Security?

Leon Security & Service feiert heuer sein 10-jähriges Bestehen. „Wir haben mit 20 Mitarbeiter gestartet und haben nun rund 200 Angestellte und wachsen ständig weiter“, so Wernig, der in ganz Österreich expandieren möchte. Diese Expansion geht natürlich nur mit Fachpersonal. Du möchtest auch im Sicherheitsbereich tätig sein? Dann melde dich! Alles was du dafür brauchst ist die Volljährigkeit und ein tadelloses Leumundszeugnis.

Kommentare laden
ANZEIGE