Zum Thema:

13.11.2019 - 13:53Es wird bunt: Villach startet Street-Art-Offensive13.11.2019 - 12:34Feuerwehr­einsatz: Keller unter Wasser13.11.2019 - 12:0476-Jähriger von Kastenwagen erfasst13.11.2019 - 10:12„Kleines Knöpfchen“ für Frühchen-Kleidung
Leute - Villach
Bürgermeister Günther Albel startete heute mit der Verteilung der
Bürgermeister Günther Albel startete heute mit der Verteilung der "Lebensbäume" an neugeborene Villacherinnen und Villacher. © Stadt Villach

Villach wächst:

Wie schön: Jedes Neuge­borene bekommt einen Baum geschenkt

Villach – Die Stadt Villach startete heute, Mittwoch, die Aktion „Lebensbäume“ – und schenkt Eltern für jedes Villacher Neugeborene, das ab dem 1. Jänner 2019 zur Welt gekommen ist, einen Baum. Pro Jahr gibt es in Villach rund 500 Geburten.

 1 Minuten Lesezeit (193 Wörter) | Änderung am 30.10.2019 - 14.18 Uhr

Für jedes Baby wird die Stadt Villach künftig einen Setzling in der Größe von rund 30 Zentimeter ankaufen. Zur Auswahl stehen Eichen, Ahorn, Buchen, Hainbuchen oder Waldkirschen. An zwei Terminen im Oktober werden die Bäume dann an die Eltern ausgegeben. Ab dem kommenden Jahr wird es weitere Ausgabe-Termine geben, je im April und Oktober (Die Eltern, die sich über einen Baum freuen dürfen, werden rechtzeitig verständigt).

Eigene Lebensbaum-Areale

Die Setzlinge können entweder ein paar Jahre lang im Topf gezogen und danach ausgepflanzt – oder gleich im eigenen Garten gesetzt werden. Bäume, die nicht abgeholt werden oder für die Eltern keinen geeigneten Platz finden, werden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Stadtgartens auf speziell definierten Flächen ausgepflanzt. Die so entstehenden Jungwälder werden mit Hinweis-Tafeln gekennzeichnet sein.

Tausende Bäume

„Über die Jahre werden es tausende zusätzliche Bäume sein, die in Folge dieser Aktion in Villach heranwachsen“, sagt Bürgermeister Günther Albel. „Das ist nicht nur gut für unser Klima, sondern hat auch Symbolcharakter: Die Lebensbäume sollen die Verbindung der Menschen zur Natur über einen persönlichen Anknüpfungspunkt stärken.“

Kommentare laden
ANZEIGE