Zum Thema:

22.11.2019 - 12:42SPÖ: „For Forest erfolg­reichste Veran­staltung im Sport­park“18.11.2019 - 19:17„For Forest“ inspiriert: Kinder auf Kunst­schiene28.10.2019 - 11:08Nun ist es sicher: Der Stadionwald kommt nach Nieder­österreich28.10.2019 - 10:44Verwandelt sich das Wörthersee Stadion in ein Winter­wunder­land?
Wirtschaft - Klagenfurt
© KK

Vergleichsangebot angenommen

Klage gegen For Forest: Transportfirma forderte Geld ein

Klagenfurt – Bis zum 27. Oktober konnte man im Wörthersee Stadion das Kunstprojekt For Forest besichtigen. Die Meinungen zum Stadionwald gingen dabei weit auseinander - es regnete Lob und Kritik von allen Seiten. Ein Transporteur verklagte nun den Veranstalter der Kunstinstallation und forderte einen Betrag von 12.000 Euro für den Transport der Bäume. 

 1 Minuten Lesezeit (126 Wörter) | Änderung am 05.11.2019 - 06.47 Uhr

Medienberichten zufolge, klagte eine Transportfirma den Veranstalter von „For Forest“ – denn dieser soll dem Unternehmen die verlangten 12.000 Euro für den Transport der Bäume nicht bezahlt haben. Wie die Transportfirma verkündete, sei es bei der Planung seitens der Veranstalter zu Fehlern gekommen, wodurch für die Firma ein größerer Aufwand entstanden sein soll. Schließlich einigte man sich aber auf das Vergleichsangebot von 10.000 Euro.

Auch Gärtnerei klagt

Auch eine Gärtnerei erhob Klage gegen den Veranstalter. Demnach seien knapp 100 Bäume für das Kunstprojekt bestellt und auch bezahlt – allerdings niemals abgeholt worden. Die vereinbarte Platzmiete soll seit Monaten nicht mehr bezahlt worden sein. Für die Gärtnerei seien dadurch laut Medienberichten finanzielle Schäden von rund 11.000 Euro entstanden.

Kommentare laden
ANZEIGE