Zum Thema:

14.11.2019 - 07:14Euro­päischer Hot­spot der Inno­vation13.11.2019 - 22:03Baum blockierte die Wurzenpass­straße13.11.2019 - 19:39Villach feiert ohne Feuerwerk ins Neue Jahr13.11.2019 - 13:53Es wird bunt: Villach startet Street-Art-Offensive
Politik - Villach
Bis zum heutigen Tag konnten beeindruckende 1700 Unterschriften gegen die geplante Spielhalle gesammelt werden.
Bis zum heutigen Tag konnten beeindruckende 1700 Unterschriften gegen die geplante Spielhalle gesammelt werden. © Leser

Villacher Gemeinderatssitzung:

Geplantes Casino: 1.700 Unter­schriften und ein Dringlichkeits­antrag

Villach – Das geplante Groß-Automatencasino am Hans-Gasser-Platz sorgt für viel Aufregung. Bei einer Unterschriftenaktion konnten rund 1700 Stimmen gegen die Spielhalle gesammelt werden. Der Widerstand spiegelt sich auch in der heutigen Gemeinderatssitzung wider.

 2 Minuten Lesezeit (286 Wörter)

Bereits Anfang Oktober 2019 haben die Unternehmer des Hans-Gasser-Platz-Viertels eine Unterschriftenaktion gegen das Casino ins Leben gerufen. Bis zum heutigen Tag konnten beeindruckende 1700 Unterschriften gegen die geplante Spielhalle mit bis zu 50 Automaten an der Ecke Postgasse/Italiener Straße gesammelt werden. Die Unterschriften sollen nun an das Finanzministerium weitergeleitet werden. Zudem wird ein Brief an den Hauseigentümer formuliert werden. 

Dringlichkeitsantrag: Regelung von Schutzzonen

Des Weiteren wurde bei der heutigen Gemeinderatssitzung, am 6. November 2019, ein gemeinsamer Dringlichkeitsantrag der Villacher SPÖ, ÖVP, den Grünen, der unabhängigen Gemeinderätin Christine Mirnig sowie der BLV – Bürgerliste Villach für sogenannte Schutzzonen gegen das Glücksspiel eingebracht. Darin fordert der Gemeinderat eine Gesetzesänderung vom Bundesministerium, da „der in Villach bekannt gewordene Fall der bevorstehenden Eröffnung eines Spielcasinos am Hans-Gasser-Platz aufgrund der Größe unter das Bundesgesetz [fällt]“, so der Gemeinderat. In dieser sollen sogenannte Schutzzonen geregelt werden, sodass „in unmittelbarer Nähe zu Schulen, Knotenpunkten öffentlicher Verkehrsmittel, Sportplätzen, Schülerheimen und Horten keine Genehmigung für ein Glücksspiel [erfolgen kann.]“ Damit soll künftig verhindert werden, dass solche Spielhallen ohne Mitspracherecht der Gemeinde genehmigt werden können. Der Antrag wird gegen Ende der Sitzung besprochen und beschlossen werden.

 

Udo Jürgens Platz offiziell „getauft“

Ein weiterer Punkt in der heutigen Gemeinderatssitzung war der Udo Jürgens Platz an der Kreuzung der Lederergasse mit der Widmanngasse. Dieser wurde dem Sänger nach einem Konzert in Villach im Jahre 1995 gewidmet. Erst heuer wurde aufgrund eines Antrags der ÖVP bemerkt, dass der Platz offiziell nie umbenannt wurde. Auf die nötige Verordnung wurde damals vergessen. Dies wird heute nachgeholt.

Kommentare laden
ANZEIGE