fbpx

Zum Thema:

11.07.2020 - 17:25Komet „Neowise“ über den Dächern von Klagenfurt11.07.2020 - 16:32Weitere Neuinfek­tion in Klagenfurt: Zahl der Covid-19 Fälle steigt11.07.2020 - 13:01Gutgläubige Frau überwies mehrere tausend Euro an Unbekannten11.07.2020 - 08:20Raufbolde attackierten sich mit Aschen­becher
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © pixabay

Mehrere tausend Euro Schaden

Telefon­betrüger gab sich als Microsoft-Mitarbeiter aus

Klagenfurt – Am 11. November 2019 wurde ein 25-jähriger Mann aus Klagenfurt um 9.17 Uhr von einer männlichen Person telefonisch über seine Handynummer kontaktiert. Er gab sich als Mitarbeiter der Firma Microsoft aus und teilte dem Opfer in englischer und teilweise in deutscher Sprache mit, dass sein Computer an die Firma Microsoft Fehlermeldungen auf Grund von Hackangriffen übermittelt habe.

 1 Minuten Lesezeit (185 Wörter)

Der unbekannte Täter bot daraufhin dem Opfer an, mittels Ferndiagnose die Fehler auf seinem Computer aufzuzeigen. Das Opfer stimmte dem zu und der unbekannte Täter konnte mittels Mausklick  seinen Computer bedienen und es wurden die vermeintlichen Fehlermeldungen aufgezeigt. In der Zeit von 9.17 Uhr bis 14.33 Uhr wurde das Telefongespräch des unbekannten Täters mit dem Opfer insgesamt sechs Mal für etwa zwei Minuten abgebrochen. Jedes Mal meldete sich dann der unbekannte Täter mit einer anderen Telefonnummer.

Opfer legte Kontodaten offen

Vom unbekannten Täter wurde dem Opfer die Information übermittelt, dass sein Computer von 463 Hackern benutzt wird und möglicherweise auch seine Konten, wie E-Mail-Konto, Amazon-Konto, PayPal-Konto und auch das Bankkonto davon betroffen sein könnten. Der unbekannte Täter überredete das Opfer, dass dieser seine Konten offen legt, um mögliche Hackerangriffe zu überprüfen. Das Opfer kam diesen Wunsch nach und öffnete seine Kontodaten. Zwischen der sechsten und der letzten Kontaktaufnahme wurden vom Konto des Opfers rund fünfzig Mal in kleineren Beträgen insgesamt mehrere tausend Euro auf verschiedene ausländische Konten überwiesen. Die Ermittlungen sind im Gange.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE