fbpx

Zum Thema:

11.12.2019 - 17:44Marissa und ihr Pony starten voll durch!11.12.2019 - 14:33Es hat sich aus­gejagt: Villacher Waffen­handel insolvent11.12.2019 - 11:02Das Festival kommt zurück: Villach wird wieder Lesestadt11.12.2019 - 06:53Auf Schutzweg angefahren: Alko­lenker beging Fahrerflucht
Leute - Villach
© Stadt Villach/Oskar Höher

Förderung für junge Künstler

Es wird bunt: Villach startet Street-Art-Offensive

Villach – Mit vier aufsehenerregenden Projekten fördern Bürgermeister Günther Albel und Jugendreferentin Gerda Sandriesser die junge Kunstform. Suche nach Künstler für überdimensionales Werk beginnt.

 2 Minuten Lesezeit (311 Wörter) | Änderung am 15.11.2019 - 11.49 Uhr

Vier Fassaden erstrahlen in neuem Glanz

Die Förderung junger Künstler und moderner Kunstformen ist eine Herzensangelegenheit von Bürgermeister Günther Albel. „Ich möchte auch die urbane, bunte Seite unserer Stadt zeigen, daher haben wir passende Flächen gesucht.“ Nun sind – nach Prüfung durch das Denkmalamt – gleich vier gut sichtbare Fassaden geeignet. Sie werden mit dem Einverständnis der jeweiligen Eigentümer künstlerisch in „Street Art“-Manier bemalt: Die Khevenhüllerschule, je eine Hauswand in der Widmann- und in der Gerbergasse sowie der riesige Turm der Kläranlage stehen ab sofort für die neue, bunte Kunstform zur Verfügung.

Gleich mehr als zweihundert Quadratmeter Hausfassade wird dabei die international tätige und aufstrebende Künstlerin Isabella Toman alias „Frau Isa“ gestalten. Die Villacherin, die 2017 mit dem Bruno-Gironcoli-Förderpreis prämiert wurde, gestaltet im Frühling 2020 die Außenfassade der Khevenhüllerschule und die große Fassadenwand in der Widmanngasse (nahe der ehemaligen GKK). Noch heuer wird – sofern es die Witterung zulässt – die bunte Graffiti-Wand des Jugendzentrums in der Gebergasse von Künstlern aus der lokalen Szene mit cooler „Street Art“ gebrandet.

Möchtest du den Gasturm neu gestalten?

Für das größte Street-Art-Projekt der Stadt im kommenden Jahr, nämlich die Neugestaltung des weithin sichtbaren Gasturms der Kläranlage, sucht Jugend- und Kulturreferentin Gerda Sandriesser noch interessierte Künstler. „Wer Lust hat, die gut 900 Quadratmeter in cooler Street-Art-Manier zu gestalten, möge sich bitte beim Projektbüro der Stadt melden. Eine Jury wählt das Siegerprojekt!“ Der Turm hat eine Höhe von 16 Metern – das Motiv wird also weithin sichtbar sein. Die Entwürfe können bis 13. Jänner eingereicht werden.

Bewerbung

Gestaltung: „Street Art“ auf dem Turm

Fakten: 900 Quadratmeter Fläche, Höhe 16 Meter

Deadline: Entwürfe bis 13. Jänner 2020 an: projektbuero@villach.at

Kommentare laden
ANZEIGE