fbpx

Zum Thema:

12.12.2019 - 16:12FPÖ Germ: „Der Finanz­kommissär steht schon vor der Tür“12.12.2019 - 13:32Spielen in Kärnten12.12.2019 - 12:15Süßer Duft liegt in der Luft12.12.2019 - 11:15Eiskunst­lauf statt Eishockey in der Klagen­furter Stadthalle
Leute - Klagenfurt
Debatte
SYMBOLFOTO © Smileus/ fotolia.com

Wegen Feinstaub und Lärm:

Klagenfurt ver­zichtet bereits 20 Jahre auf Feuer­werk

Klagenfurt – Alle Jahre "knallen" viele sich wieder ins neue Jahr. Für einige Städte und Menschen sind Feuerwerke zu Silvester Pflicht, um sich vom alten Jahr zu verabschieden und das neue zu begrüßen. Nicht so für die Stadt Klagenfurt. Hier wird bereits seit 20 Jahren auf Raketen verzichtet. Warum auch private Haushalte auf Feuerwerk verzichten sollten, haben wir für euch zusammengefasst. Was denkst du darüber?

 3 Minuten Lesezeit (386 Wörter) | Änderung am 14.11.2019 - 12.36 Uhr

Klagenfurt setzt schon lange auf Nachhaltigkeit. Bereits seit 20 Jahren gibt es in der Landeshauptstadt kein offizielles Feuerwerk mehr. „Mit dieser Regelung nehmen wir Rücksicht auf die Anrainer und möchten einen Beitrag zur geringeren Feinstaubbelastung leisten“, heißt es seitens der Stadt auf Nachfrage von 5 Minuten. „Für private, größere Feuerwerke gibt es eine Ausnahmegenehmigung von 23.30 bis 00.30 Uhr. Kleinere Feuerwerke dürfen auch ohne Genehmigung geschossen werden, allerdings nicht in der Nähe von Altenheimen, Tierheimen, u.ä.“, erfahren wir von der Stadt.

Feuerwerk schadet Umwelt

Nichtsdestotrotz wird auch heuer wieder kräftig in privaten Haushalten geschossen. Jedes Jahr werden unzählige Feuerwerksraketen und Böller abgefeuert. Sehr zum Leidwesen von Mensch, Natur und Umwelt. Die Schadstoff- und Feinstaubbelastung steigt zu Silvester Jahr für Jahr an. „Eine Nebenwirkung die nicht beachtet wird ist, dass alle Raketen giftige Schwermetalle enthalten, um farbige Lichteffekte zu erzeugen“, erklärt uns Klaus Kugi, Obmann des Naturschutzbundes Kärnten. „Diese giftigen Stoffe rieseln dann auf die Erde nieder.“ Auch die Verletzungsgefahr ist nicht außer Acht zu lassen. Jedes Jahr verletzen sich Menschen beim Abfeuern von Feuerwerkskörpern.

Tiere werden aufgeschreckt

Wer selbst ein Tier zu Hause hat, weiß, dass die meisten Tiere sehr unter den lauten Krachern leiden. Aber nicht nur Haustiere, auch für Wildtiere kann das Feuerwerksspektakel zu Panikreaktionen führen. Die Tiere reagieren mit Stress und Angst auf die plötzlich auftretenden Geräusche. „Durch den Explosionslärm der Feuerwerkskörper werden die Tiere aufgeschreckt und erleiden zum Teil Traumata oder reißen aus und kommen nicht mehr zurück“, so Kugi. „Besonders in den Nachtstunden und im Winter ist der Lärm für Wildtiere katastrophal. Die Tiere werden aufgeschreckt und bekommen Panik. Vögel, die in der kalten Jahreszeit gut mit ihren Kraftreserven haushalten müssen, flattern herum und verbrauchen kostbare Energie“, informiert Kugi. „Der Kärntner Naturschutzbund appelliert aus Vernunftgründen auf die Feuerwerkskörper zu Silvester zu verzichten.“

Debatte: Was ist deine Meinung?

Wir möchten natürlich wissen, was ihr über Feuerwerke denkt. Braucht ihr zu Hause ein Feuerwerk, um ins neue Jahr zu starten? Schießt ihr selbst Jahr für Jahr Raketen in den Himmel? Oder verzichtet ihr aus Liebe zur Umwelt und zu den Tieren auf die Knallerei? Teilt uns eure Meinung doch unter unserem Facebook-Post mit!

Kommentare laden
ANZEIGE