fbpx

Zum Thema:

09.12.2019 - 16:56Aufgrund von Bau­arbeiten: Einfahrts­sperre am Unteren Platz04.12.2019 - 14:59Männer in Disko attackiert und schwer verletzt – Täter geschnappt29.11.2019 - 11:59Mit Club 261 wieder Freude an der Bewegung finden25.11.2019 - 19:07Große Vorfreude auf den Bartl­umzug 2019
Aktuell - Kärnten
Insbesondere die Gemeinden Straßburg und Gurk sollen unmittelbar von dem Hochwasser betroffen sein.
Insbesondere die Gemeinden Straßburg und Gurk sollen unmittelbar von dem Hochwasser betroffen sein. © BFK08

Hochwasser in Gurk und Straßburg wird erwartet

St. Veit: Glan und Metnitz führen 10-jähriges Hoch­wasser

St. Veit an der Glan – Laut aktuellen Erkenntnissen der Wetterlage soll die Glan und Metnitz ein 10-jähriges Hochwasser führen. Im oberen Bereich der Gurk droht ein 20- bis 30-jähriges Hochwasser. Insbesondere die Gemeinden Straßburg und Gurk sollen unmittelbar von diesem Hochwasser betroffen sein.

 1 Minuten Lesezeit (231 Wörter) | Änderung am 17.11.2019 - 19.30 Uhr

Der Krisenstab des Bezirkes St. Veit an der Glan unter der Führung von Bezirkshauptfrau Claudia Egger-Grillitsch und Katastrophenschutzreferent Horst Maier tagt seit gestern Abend, den 16. November 2019, in regelmäßigen Abständen um auf die aktuellen Ereignisse der Starkwetterlage zu reagieren und die notwendige Schutz- und Hilfsmaßnahmen einzuleiten. Vertreter von Roten Kreuz, Polizei und Feuerwehr sind dabei. Experten aus der Wasserwirtschaft und Meteorologie in die Beratungen eingebunden.

Feuerwehren stehen rund um die Uhr im Einsatz

Seit gestern Nachmittag stehen die Feuerwehren Straßburg, Gurk, Pisweg, St. Georgen/Straßburg, Winklern-Hausdorf und Deutsch-Griffen bedingt durch den steigenden Pegelstand der Gurk im Einsatz. Die Koordination erfolgt durch Bezirksfeuerwehrkommandant Friedrich Monai. Es wurden verschiedene Schutz- und Vorkehrmaßnahmen getroffen. Bereits überschwemmte Gebäude wurden ausgepumpt. Verklausungen bei Brücken mittels Kranwägen entfernt. Gefährdete Bereiche mit Sandsäcken geschützt.

Alle Vorbereitungen zum Schutz sind getroffen

Am heutigen Vormittag, den 17. November 2019, wurde vom niederösterreichischen Landesfeuerwehrverband ein mobiler Hochwasserschutz zur Verfügung gestellt. In Gurk und Straßburg wurden gefährdete Bereiche damit geschützt. Diese Schutzelemente sind fünf Meter lang und 1,35 Meter hoch und werden mit Wasser gefüllt. Alle Vorbereitungen zum Schutz sind getroffen. Derzeit können die Einsatzkräfte nur die Wetterentwicklung abwarten. In den Nachtstunden sind weitere Beratungen geplant.

ANZEIGE
Alle Vorbereitungen zum Schutz sind getroffen.

Alle Vorbereitungen zum Schutz sind getroffen. - © BFK08

Kommentare laden
ANZEIGE