Zum Thema:

22.11.2019 - 08:11Militär­kommando Kärnten hat neuen Stell­vertreter19.11.2019 - 09:31Villacher Pioniere unter­stützen Aufräum­arbeiten11.11.2019 - 09:18Hoch hin­auf: Heeres­meister­schaft im Sport­klettern29.10.2019 - 11:57Zum Gedenken: Militärische Allerseelenfeiern 2019
Leute - Villach
© Militärkommando Kärnten

In Villacher Kletterhalle

Tolle Leistungen bei Heeres­meisterschaft im Sportklettern

Villach – Am 14. und 15. November 2019 wurde in der Kletterhalle Villach die Heeresmeisterschaft im Sportklettern ausgetragen. 81 Starter, darunter Soldaten aus Deutschland, der USA und Österreich sowie Polizeibeamte aus Spanien und Österreich werden zum Wettkampf antreten.

 1 Minuten Lesezeit (192 Wörter)

Allgemeine Klasse Männer

Erster und damit Heeresmeister wurde Rekrut Jakob Kronberger von der Heerestruppenschule aus Salzburg. Vizemeister wurde Rekrut Andre Daberto vom Salzburger Pionierbataillon 2 vor Rekrut Tobias Loibner vom Stabsbataillon 7 aus Klagenfurt. Heeresmeister in der Seniorenklasse wurde Vizeleutnant Jürgen Höllerich vom Kommando Luftraumüberwachung aus Salzburg vor Oberstabswachtmeister Wolfgang Klocker vom Osttiroler Jägerbataillon 24 und Oberstleutnant Christian Steger-Jud von der Heerestruppenschule aus Salzburg.

Allgemeine Klasse Damen

Heeresmeisterin wurde Oberleutnant Evelyn Meyervon der Flieger- und Fliegerabwehrtruppenschule aus Niederösterreich. Vize-Heeresmeisterin wurde Fähnrich Sibylle Huber von der Theresianischen Militärakademie aus Niederösterreich vor Wachtmeister Michelle Buchholzer vom Jägerbataillon 26 aus Spittal an der Drau.

Herausfordernde Wettkämpfe und faire Sieger

„Durch die Sieger wurden Kletterrouten im Schwierigkeitsgrad bis zu 8d bezwungen. Die Herausforderung der Strecke war auch, dass die Route zunächst leicht geschraubt war, also 7+, und dann ein starker Wechsel ins Schwere erfolgte„, kommentiert Wettkampfleiter und Heeresbergführer Oberst Erwin Hubmann. Sportklettern ist eine gute Möglichkeit, um Kraft, Technik und Kondition auch im Winter zu trainieren. Dadurch entsteht für viele Sportkletterer ein Anreiz, sich für die alpine Kletterausbildung des Bundesheeres im freien Fels zu begeistern.

Kommentare laden
ANZEIGE