fbpx

Zum Thema:

07.12.2019 - 19:17Brennende Elektro­autos: Geiger fordert Konzept02.12.2019 - 17:49„Neue Chance für die Schleppe-Alm“ – Politiker unter­stützen Skilift Pläne02.12.2019 - 12:14VP Geiger: „Schleppe-Alm soll familien­freundlich werden!“25.10.2019 - 17:54Emmersdorf wird winterfest: Stadt lässt Bäume fällen
Politik - Klagenfurt
Stadtrat Markus Geiger, DI Robert Slamanig (Leiter Abt. Facility Management), Christian Rebernik (Facility Managementd)
Stadtrat Markus Geiger, DI Robert Slamanig (Leiter Abt. Facility Management), Christian Rebernik (Facility Managementd) © Büro Stadtrat Geiger

In Emmersdorf:

„Die Stadt für den Wald“: Es wird aufgeforstet

Emmersdorf – 1.200 Bäume werden im PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) zertifizierten Klagenfurter-Stadtwald bei Emmersdorf gepflanzt. Beschaffung öffentlich rechtlicher Institutionen soll laut Stadtrat Markus Geiger auf Nachhaltigkeit und regionale Wertschöpfung umgestellt werden.

 2 Minuten Lesezeit (278 Wörter) | Änderung am 19.11.2019 - 09.55 Uhr

Seit dem Jahr 2016 sind die stadteigenen Wälder der Landeshauptstadt Klagenfurt als PEFC-zertifizierte Wälder ausgewiesen. In den letzten Jahren kam es vermehrt zu Schadholzentnahmen, bedingt durch das vermehrte Auftreten von Rot-Fäule, Borkenkäferbefall, und dem Eschentriebsterben. Stadtrat Markus Geiger, Referent für Facility Management, meint dazu: „In den städtischen Wäldern ist es besonders wichtig die Natur mit Feingefühl im Auge zu behalten. Einerseits sind wir durch die PEFC-Zertifizierung verpflichtet auf die ökologische, ökonomische und sozial nachhaltige Forstwirtschaft besonderen Wert zu legen, andererseits gelten unsere stadteigenen Wälder als Naherholungsgebiete für naturverbundene Menschen.“

Aufforstung in Emmersdorf

Im Emmersdorf Wald, wurde diese Woche mit der Aufforstung der durch Schadholz befallenen gerodeten Waldflächen begonnen. Dem Wald wird durch die Aufforstungsmaßnahmen seine natürliche Fläche zurückgegeben. Bei der Aufforstung in Emmersdorf werden 600 Stileichen und 600 Rotbuchen gepflanzt. Die Auswahl der Baumsorte in Zeiten des Klimawandels, wurde mit dem Stadtförster und der Abteilung Facility Management abgestimmt. Es handelt sich somit um eine Verbesserung der Waldressourcen und einen Beitrag zu den globalen Kohlenstoffkreisläufen.

PEFC-Papier für öffentliche Einrichtungen

Stadtrat Geiger sagt abschließend: „Es genügt nicht, wenn wir unsere stadteigenen Wälder mit dem höchsten österreichischen Standard, dem PEFC-Gütesiegel zertifizieren, aber bei unserer hauseigenen Beschaffung, nicht auf diese Standards achten. Es müssen Schritte wie die Umstellung auf PEFC zertifiziertes Papier in öffentlichen Einrichtungen erfolgen. Der klare Vorteil durch PEFC-Papier ist, dass dadurch kurze Transportwege anfallen und die Wertschöpfung in den heimischen Wäldern erfolgt. Diese Beschaffungsumstellung auf PEFC zertifizierte Holzprodukte, müsste nicht nur in der Landeshauptstadt Klagenfurt, sondern in allen öffentlich rechtlichen Institutionen in ganz Österreich erfolgen!“

Kommentare laden
ANZEIGE