Zum Thema:

23.11.2019 - 18:11Felsen endlich abtransportiert: Zivilschutzalarm wurde aufgehoben18.11.2019 - 11:39Mure verschüttet Haus: Suche nach Vermissten18.11.2019 - 08:05Mutter und Baby in PKW von Mure erfasst18.11.2019 - 07:48Zivilschutzalarm in fünf Gemeinden verlängert
Aktuell - Villach
SYMBOLFOTO © FF Feld am See

Gefährliche Lage

Nach Muren­abgang: Fels­brocken drohen auf Häuser zu stürzen

Feld am See – Die Folgen der Niederschlagsmengen in den letzten Tagen sind immer noch stark zu spüren - besonders in Feld am See ist die Lage noch ernst. Große Felsen oberhalb der Ortschaft gefährden nun eine Häusersiedlung. Eine Sprengung der Felsbrocken sei nicht möglich.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (82 Wörter) | Änderung am 20.11.2019 - 19.06 Uhr

Im steilen Gelände über einer Häusersiedlung befinden sich aufgrund der Wetterlage laut Medienberichten aktuell mehrere große Felsbrocken, die auf die Gebäude herabzustürzen drohen. Die Felsen zu sprengen sei keine Option, denn dadurch könnte erneut eine Mure ausgelöst werden. Der Zivilschutzalarm für das Gebiet ist immer noch aufrecht. Insgesamt sollen 15 Häuser von den Felsbrocken bedroht sein. Die betroffenen  Personen wurden evakuiert. Morgen, Donnerstag, werden Pioniere des Bundesheeres vor Ort sein, um die Felsen abzutragen.

Kommentare laden
ANZEIGE