fbpx

Zum Thema:

09.12.2019 - 18:05Nach Vanda­lismusfall: Ver­stärkte Kon­trollen auf städtischen Fried­höfen08.12.2019 - 16:23Modern und Lecker: Zwei neue Pizzerien feierten Er­öffnung08.12.2019 - 12:36Weih­nacht­liches Zirkus­feuerwerk mit Circus Dimitri07.12.2019 - 21:00KAC vor schwerem Spiel in Südtirol
Leute - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © pixabay

Beschlagnahmt & verboten:

Verein VADA präsen­tiert einen „ver­botenen“ Film

Klagenfurt – Am 23. November, dem Geburtstag von Herbert Achternbusch, zeigt der Verein VADA im Klagenfurter Jugendstiltheater den "verbotenen" Film "Das Gespenst".

 2 Minuten Lesezeit (298 Wörter)

Schon vor seiner Premiere wurde der Film im Jahr 1983 in Österreich beschlagnahmt, um eine öffentliche Vorführung zu verhindern. Seither gilt der Film hierzulande als verboten. Allerdings gilt eine solche Einziehung eines Films nicht für alle Zeit, wie auch die Medienrechtsexpertin Doris Hattenberger, Universität Klagenfurt, erklärt: Laut § 36 Abs 5 des Mediengesetzes ist „eine neuerliche Beschlagnahme desselben Medienstückes wegen einer anderen Veröffentlichung durch denselben Berechtigten nicht zulässig.“ Das bedeutet, dass es für die aktuelle Aufführung eine neue Anklage geben müsste.

Könnte religiöses Empfinden von Christen verletzen

Die Grundlage für das Verbot des Films in den 1980er Jahren war der umgangssprachlich als „Blasphemie-Paragraf“ bezeichnete § 188 StGB. Klaus Schwaighofer, Strafrechtsexperte der Universität Innsbruck, geht nicht davon aus, dass der Verein VADA durch die Aufführung des Skandlfilms mit dem Strafrecht in Konflikt kommt, wenn das potenzielle Publikum durch einen Warnhinweis darauf aufmerksam macht, dass der Film möglicherweise das religiöse Empfinden von Christen verletzen könnte. Zudem hält Schwaighofer es für möglich, dass eine öffentliche Vorführung des Films in der heutigen Zeit ohnehin durch die Kunstfreiheit gerechtfertigt ist.

Film soll wieder legal aufgeführt werden dürfen

Yulia Izmaylova und Felix Strasser vom Verein VADA wollen sich mit der Aufführung des Films vor allem dafür einsetzen, dass „Das Gespenst“ in Österreich wieder legal aufgeführt werden kann. „Wir wollen damit auch einen Anreiz zur Diskussion darüber schaffen, ob eine Zensur auf der Grundlage des § 188 einen Angriff auf die Freiheit der Kunst darstellt bzw. ob der Paragraf selbst heute noch zeitgemäß ist.“

Infos zur Veranstaltung:

  • Was? Herbert Achternbusch: Das Gespenst – Filmvorführung und Diskussion
  • Wann? Am 23. November 2019, um 20 Uhr
  • Wo? Jugendstiltheater, Goethepark 2
  • Platzreservierung unter ticket@vada.cc oder +43 680 / 206 14 92

 

Kommentare laden
ANZEIGE