fbpx

Zum Thema:

14.01.2020 - 08:51Fremde wollte Mädchen vor Volks­schule ins Auto locken13.01.2020 - 15:24Ist das ein Wolf auf der Schipiste?23.12.2019 - 10:54Weihnachtsgrüße an der Grenze12.12.2019 - 11:34Schülerin am Heimweg von Fremder zum Ein­steigen aufgefordert
Politik - Villach
© KK

Verdächtiger in U-Haft:

Bomben­droher war ÖVP-Mitglied: Aus Partei ausge­schlossen

Arnoldstein – Nach insgesamt sieben Bombendrohungen konnte der mutmaßliche Täter Anfang November gefasst werden. Unfassbare Tatsache: Der Drohbriefschreiber ist Mitglied der ÖVP. Parteiobmann Martin Gruber zog nun Konsequenzen und warf den 57-Jährigen aus der Partei.

 1 Minuten Lesezeit (138 Wörter) | Änderung am 22.11.2019 - 12.57 Uhr

Aufatmen in Arnoldstein: Der Bombendroher hat die Gemeinde viele Monate in Angst und Schrecken versetzt. Siebenmal musste das Amtsgebäude geräumt werden. Die Drohungen waren gegen Bürgermeister Arnold Kessler (SPÖ) gerichtet, der daraufhin nur mehr mit Personenschutz auf öffentlichen Veranstaltungen anzutreffen war. In den Briefen wurde der Rücktritt des Bürgermeisters gefordert. Ein 57-jähriges ÖVP-Mitglied konnte nun Anfang November festgenommen werden und befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Rausschmiss aus Partei

„Aufgrund unserer regionalen Kontakte hat es sich bestätigt, dass es sich beim Beschuldigten um ein einfaches ÖVP-Mitglied handelt. Ich habe daher sofort Konsequenzen gezogen. Ein solches Verhalten ist unentschuldbar, deshalb wurde die Person heute Vormittag aus der Partei ausgeschlossen“, so ÖVP Parteiobmann Martin Gruber gegenüber 5 Minuten. Der 57-Jährige ab heute kein Parteimitglied mehr, bestätigt die ÖVP.

Kommentare laden
ANZEIGE