fbpx

Zum Thema:

13.12.2019 - 11:51Weihnachts­wunsch­baum erfüllt Kindern Herzens­wünsche12.12.2019 - 18:11Leise rieselt der Schnee: In Villach wird es weiß12.12.2019 - 12:46„City Burger Villach“ insolvent12.12.2019 - 11:55Diese Stars rocken die Wunsch­hütte
Leute - Villach
In das Buch können Menschen eine Liebeserklärung schreiben oder zeichnen.
In das Buch können Menschen eine Liebeserklärung schreiben oder zeichnen. © Stadt Villach/Kompan

Regenbogenbank bekommt Ergänzung:

Was werdet ihr ins „Buch der Liebe“ schreiben?

Villach – Im heurigen Sommer hat die Stadt Villach Kärntens erste Regenbogenbank aufgestellt. Als symbolträchtiger Ort wurde der Standesamtsplatz gewählt. Nun wird die Regenbogenbank um ein zusätzliches Element ergänzt: das „Buch der Liebe“.

 1 Minuten Lesezeit (192 Wörter)

Im heurigen Sommer hat die Stadt Villach Kärntens erste Regenbogenbank aufgestellt. Als symbolträchtiger Ort wurde der Standesamtsplatz gewählt. Die Regenbogenfarben Rot, Orange, Gelb, Grün, Blaut und Violett haben sich in den vergangenen Jahren weltweit als Zeichen der Toleranz etabliert. „Diese Bank, die von Mitarbeiterin unseres Wirtschaftshofes lackiert wurde, ist ein kleines, aber wichtiges Symbol für die Grundhaltung in unserer Stadt“, sagt Bürgermeister Günther Albel. „Weltoffenheit und Toleranz sind uns wichtige Werte.“

Ein Buch für Liebeserklärungen

Nun wird die Regenbogenbank um ein zusätzliches Element ergänzt: das „Buch der Liebe“. Dabei handelt es sich um ein Buch und dessen metallene Verankerung, wie man sie zum Beispiel von Gipfelkreuzen auf Bergen kennt. In das Buch können Menschen, die auf der Bank eine kurze Pause einlegen, eine Liebeserklärung schreiben oder zeichnen. „Wir alle können positive Gedanken gut brauchen“, sagt Bürgermeister Albel. „Das Buch und die Bank sollen ein kleiner Kraftort mitten in Villach sein und uns alle an die wirklich wichtigen Dinge im Leben erinnern.“

ANZEIGE
Am Bild: Bgm. Albel und Geschäftsgruppenleiter Walter Egger.

Am Bild: Bgm. Albel und Geschäftsgruppenleiter Walter Egger. - © Stadt Villach/Kompan

Kommentare laden
ANZEIGE