fbpx

Zum Thema:

10.02.2020 - 14:26Unwetterschäden an Landesstraßen: 6 Millionen Euro Gesamtschaden02.09.2019 - 21:20Starkregen sorgte für Erdrutsch und Überschwem­mungen18.07.2019 - 13:30Unwetter­einsätze: Feuerwehren hatten alle Hände voll zu tun03.05.2016 - 17:21Landwirtschaft: 5 Mio. Euro Schäden
Aktuell - Kärnten
© BFKDO Spittal

Schwere Unwetterschäden

Fellner: „Schäbig ist das“ – Ver­sicherungen weigern sich zu zahlen

Kärnten – Die extremen Unwetter der letzten Woche haben für viele Kärntner Familien schwere Schäden - bis hin zu Zerstörungen ihrer Lebenswerke - mit sich gebracht. Katastrophen-schutzreferent Landesrat Daniel Fellner appelliert in dem Zusammenhang an die Vertreter der Versicherungsunternehmen, diese seien teilweise nämlich nicht bereit zu zahlen - und das trotz bestehender Versicherung bei Betroffenen.

 3 Minuten Lesezeit (467 Wörter) | Änderung am 24.11.2019 - 12.27 Uhr

Während das Land Kärnten nach den Unwettern reagiert und Betroffenen beispielsweise unbürokratische finanzielle Unterstützungen von 1000, 3000 und 5000 Euro als Soforthilfe für dringend notwendige Reparaturen zur Verfügung stellt, sind auch die Versicherungen gerade dabei, die Schäden bei ihren Kunden festzustellen. Katastrophenschutzreferent Landesrat Daniel Fellner appelliert in dem Zusammenhang an die Vertreter der Versicherungsunternehmen: „Denken Sie zuerst an die betroffenen Menschen, daran wie leidgeprüft und schwer getroffen sie sind, und unternehmen auch Sie alles, um diesen Familien zu helfen!“ Dies scheinen sich einige Versicherungsunternehmen jedoch nicht zu Herzen zu nehmen.

„Die Versicherung zahlt nichts“

Bestürzt zeigt ich Fellner in persönlichen Gesprächen mit Betroffenen, wonach Versicherungsvertreter gleich am ersten Tag nach den Unwettern vor Ort bei ihnen waren, und klargemacht haben: „Die Versicherung zahlt Nichts!“ So seien beispielsweise Hangrutschungen, die sehr wohl von Versicherungen erfasst und abgedeckt sind, von einzelnen Versicherungsvertretern als Muren klassifiziert worden, die eben nicht versicherbar sind und für Schäden daraus die Versicherung auch nicht zahlt. „Es gibt ganz konkrete Fälle, in denen unsere Landesgeologen, und das sind die Experten, unmissverständlich bestätigen, dass es sich sehr wohl um Hangrutschungen handelt“, zeigt sich Fellner verärgert. Seinen Unmut machte der Katastrophenschutzreferent gestern, 23. November, auch auf Facebook publik. „Hang- und Erdrutschungen sind in den meisten Eigenheimversicherungen gedeckt! Was macht die Versicherungsbranche jetzt: den Leuten erklären, dass dies alles Muren sind und sie deshalb nicht zahlen! […] Schäbig ist das!“, schrieb Fellner auf Facebook.

Soforthilfe sei mit Vorsicht zu genießen

Auch die von Versicherungen schnell angekündigte Soforthilfe, sei mit Vorsicht zu genießen: „Ich rate betroffenen Familien, das Kleingedruckte sehr genau zu lesen, bevor man angebotene schnelle Unterstützungen in Anspruch nimmt. Versicherungsexperten haben mir bestätigt, dass vielfach mit der Annahme dieser Pauschalhilfen der Verzicht auf sämtliche andere Versicherungsleistungen in Zusammenhang mit Schäden durch das Unwetter einhergeht“, betont Fellner.

ANZEIGE
Katastrophenschutzreferent Landesrat Daniel Fellner bei einer Pressekonferenz im November 2018. Nach den Unwetterschäden der letzten Wochen appelliert er nun an alle Versicherungsunternehmen.

Katastrophenschutzreferent Landesrat Daniel Fellner bei einer Pressekonferenz im November 2018. Nach den Unwetterschäden der letzten Wochen appelliert er nun an alle Versicherungsunternehmen. - © KK

Fellner fordert Gerechtigkeit für Betroffene

Ihm, Fellner, gehe es nicht darum, Versicherungen pauschal zu verurteilen: „Mir geht es um die vielen geschädigten Familien. Und wenn es Personen und Unternehmen gibt, die diese Familien in für sie ohnehin schwierigen Zeiten, benachteiligen oder meinen, auf ihre Kosten Vorteile für ihr Unternehmen gewinnen zu können, dann werde ich das nicht einfach so hinnehmen“, macht Fellner deutlich. Abschließend fordert der Katastrophenschutzreferent die Versicherungsunternehmen auf, ihre Leistungen und Angebote entsprechend anzupassen: „Die bei Unwetterkatastrophen immer reflexartige erhobene Forderung nach einer Pflichtversicherung für die gesamte Bevölkerung, ist mit Sicherheit nicht der Weisheit letzter Schluss, sondern hat immer auch den üblen Beigeschmack von einem guten Geschäft für Versicherungen!

Kommentare laden
ANZEIGE