fbpx

Zum Thema:

20.12.2018 - 16:57Land Kärnten erhöht Gehälter um 2,33 Prozent
Politik - Kärnten
SYMBOLFOTO © Pixabay

Ab 1. Jänner 2020

Kärnten erhöht Gehälter für Landes­bedienstete um 2,25 Prozent

Kärnten – Die Gehälter von Beamtinnen und Beamten, Vertragsbediensteten und Bediensteten der Krankenanstaltenbetriebsgesellschaft KABEG in Kärnten werden mit Wirksamkeit 1. Jänner 2020 um durchschnittlich 2,25 Prozent, mindestens aber um 50 Euro, erhöht.

 1 Minuten Lesezeit (212 Wörter) | Änderung am 29.11.2019 - 19.04 Uhr

Damit übernimmt Kärnten für seine rund 3500 Mitarbeiter im Landes- und rund 7400 Mitarbeiter in den KABEG-Spitälern die von Bundesseite für Bundesbedienstete getroffene Regelung 1:1. Der finanzielle Aufwand für das Land beträgt 5,8 Millionen Euro (plus 2,05 Millionen für die Ruhe- und Versorgungsgenüsse), jener für die KABEG 10,2 Millionen Euro.

Zeichen der Wertschätzung

„Wir wissen, was wir unseren Mitarbeitern sowohl im Landesverwaltungsdienst als auch in der KABEG zu verdanken haben. Daher war und ist es uns auch wichtig, ihnen mit diesem für das Landesbudget zweifellos herausfordernden aber schaffbaren Gehaltsabschluss für 2020 auch ein Zeichen der Wertschätzung und der Dankbarkeit seitens der Politik zum Ausdruck zu bringen“, betonte Kaiser. Er bezeichnet den Abschluss als das äußerste Maximum, das für Land und Kabeg möglich sei.

Staffelung der Bezüge

Konkret werden die Bezüge für den Bereich der Hoheits- und Wirtschaftsverwaltung sowie der Kärntner Landeskrankenanstalten für das Jahr 2020 analog der Bundesregelung übernommen. Für den Bezug der Ruhe und Versorgungsgenüsse gilt folgende Regelung: Einkommen bis 1.111 Euro werden monatlich um 3,6% erhöht; über 1.111 Euro bis zu 2.500 Euro erhalten monatlich 3,6 bis 1,8 % linear absinkend mehr; über 2.500 Euro bis zu 5.220 Euro erhalten monatlich 1,8 %; Einkommen über 5.220 Euro monatlich werden um einen Fixbetrag von 94 Euro erhöht.

Kommentare laden
ANZEIGE