fbpx

Zum Thema:

09.08.2020 - 18:53Zweisprachige Orts­tafeln: FPÖ kritisiert Vorgehen im Jubiläums­jahr09.08.2020 - 17:22Erhöhte Gewitter­warnungen für Teile Kärntens09.08.2020 - 17:01Glückliches Ende der Such­aktion: Abgängiger Kärntner wurde gefunden09.08.2020 - 15:48Suchaktion nach abgängiger Person bei den Hallegger Teichen
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay.com

Geöffnet und geklaut:

„Ware nicht zustellbar“: Lieferant heimste Pakete ein

Kärnten – Beamte der API Spittal/Drau konnten im Zuge von umfangreichen Erhebungen einen 27-jährigen Mann aus Klagenfurt ausmitteln, der in dringendem Verdacht steht, als Paketzusteller in der Zeit von 1. Februar 2019 bis 1. November 2019 durch verschiedene Manipulationen sich unrechtmäßig bereichert zu haben.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (79 Wörter) | Änderung am 29.11.2019 - 18.24 Uhr

Der 27-Jährige soll Unterschriften auf dem Empfangsscanner gefälscht, von anderen Zustellern bereits vor Wohnungen abgelegte Pakete mitgenommen und Pakete unrechtmäßig geöffnet haben. Bei den gestohlenen und veruntreuten Sachen handelte es sich durchwegs um teure Handys, Bekleidung und Taschen im Gesamtwert von mehreren tausend Euro. Die Ermittlungen gestalteten sich insofern schwierig, da die Opfer kaum Anzeige erstatteten, weil die gestohlenen Waren vom Lieferanten und vom Zustellunternehmer ersetzt wurden. Der Mann wird auf freiem Fuße angezeigt.

Kommentare laden
ANZEIGE