Zum Thema:

05.12.2019 - 10:43Offener Brief an LH: „Herberge für Menschen in Not“04.12.2019 - 08:56Suchtgiftring zer­schlagen: 16 Personen ver­haftet03.12.2019 - 11:47Frauen­bildungsfonds: Für eine existenz­sichernde Zukunft03.12.2019 - 11:152019: Rekordjahr der Kärntner Bau­wirtschaft
Politik - Kärnten
SYMBOLFOTO © Pixabay

Subvention für Bildungsinstitut

Kaiser: „In Kärnten haben Kinder einen hohen Stellen­wert“

Kärnten – Kärnten entwickelt Qualität in Kinderbildung und Kinderbetreuung laufend weiter. 340.000 Euro Jahressubvention sollen dem IBB – Institut für Bildung und Beratung in nächster Regierungssitzung am Dienstag gewährt werden.

 2 Minuten Lesezeit (261 Wörter) | Änderung am 30.11.2019 - 15.54 Uhr

Das IBB – Institut für Bildung und Beratung trägt maßgeblich zur laufenden Qualitätssteigerung in der Elementarpädagogik bei. In der Regierungssitzung am Dienstag soll dem in Klagenfurt angesiedelten Bildungsinstitut die Jahressubvention in Höhe von 340.000 Euro gewährt werden. Mit dieser Subvention erfolgt die vollständige Abdeckung der Kosten für den laufenden Betrieb. Das teilte Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser heute, am 30. November, mit.

Qualität in der Kinderbildung

„Bei uns in Kärnten haben Kinder, die Elementarpädagogik und alle in diesem wesentlichen Bereich Tätigen einen hohen Stellenwert“, betonte Kaiser. Daher entwickle man die Qualität in der Kinderbildung und -betreuung ständig weiter, insbesondere durch Aus- und Weiterbildung. Aber auch das neue „Kärntner Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz“ solle genau darauf abzielen. „Elementarpädagoginnen und Elementarpädagogen sind leider noch immer gesellschaftlich unterbewertet. In Kärnten wollen wir ihren Stellenwert deutlich heben, etwa auch durch Aufstiegs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten im akademischen Bereich“, so Kaiser.

Elementarpädagogik am IBB

Das 2002 gegründete IBB – Institut für Bildung und Beratung wird von Geschäftsführer Gerald Salzmann geleitet. Bisher wurden vom IBB in 44 Lehrgängen 960 Teilnehmende als Kleinkinderzieher/in für Kindergärten und Kindertagesstätten ausgebildet. Weiters wurden insgesamt sieben Lehrgänge für 140 Tagesmütter und Tagesväter durchgeführt. In 26 Lehrgängen haben sich außerdem 540 Personen als Leiterinnen und Leiter von Kinderkrippen, Kindergärten, Kindertagesstätten und Horten aus- und weiterbilden lassen. Abgesehen davon, erarbeitet das IBB laufend Konzepte im Bereich der Elementarpädagogik und führt Projekte in der Kinderbildung und Kinderbetreuung durch.

Kommentare laden
ANZEIGE